20.04.2018

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jean-Luc LagarceLagarce, Jean-Luc

Geboren 1957 in der Region Haute-Saône. Nach dem Abitur beginnt er an der Universität von Besançon mit dem Studium der Philosophie. Parallel zu seinem Universitätsstudium ist er Schauspielschüler am Conservatoire National de Région. Mit Kollegen des Konservatoriums gründet er die Amateurtheatergruppe Théâtre de la Roulotte, benannt nach der ersten Truppe von Jean Vilar. Er beginnt zu inszenieren und eigene Stücke zu schreiben.

1980 schließt er das Philosophiestudium ab. Titel seiner Magisterarbeit: "Theater und Macht in der westlichen Welt". Eine begonnene Doktorarbeit über de Sade schließt er nicht ab, weil er sich dem Schreiben und seiner Theatertruppe widmet, die inzwischen professionell arbeitet.

Zwischen 1991 und 1993 schreibt Jean-Luc Lagarce nicht, nachdem sein Text "Juste la fin du monde" (Einfach das Ende der Welt) großes Unverständnis hervorgerufen hat. Diesen Text, den er während eines Arbeitsaufenthaltes in Berlin verfasst hat, übernimmt er 1995 praktisch in Gänze im dritten Teil seines letzten Textes, "Le pays lointain" (Das ferne Land). Zwei Wochen nach der Fertigstellung dieses Textes stirbt Jean-Luc Lagarce im Alter von 38 Jahren an Aids.

Jean-Luc Lagarce hat sein Leben dem Theater und der zeitgenössischen Dramatik gewidmet. Mit seiner Theatertruppe gründete er den Verlag Les Solitaires Intempestifs, um andere junge Autoren zu fördern. Der Name des Verlages ist Peter Handkes "Über die Dörfer" entlehnt: "Spielt also nicht zur Unzeit die einsamen Menschen (...)".
Schwer krank begleitete Jean-Luc Lagarce noch seine Produktionen auf Tournee. Am Vorabend seines Todes probte er "Lulu".


Weitere Informationen zu Jean-Luc Lagarce

 

Music-Hall

Deutsch von Vincent Kraupner
1D, 2H
DSE: 01.11.2007, Junges Schauspiel Ensemble München

Man kennt sie als Spielort und Veranstaltungsgenre gleichermaßen: Die Music Hall präsentiert ein buntes Programm mit verschiedenen Nummern im Stile einer Revue, mit Tanz, Musik und gesprochenem Wort.

Ein Abend wie jeder Abend, in dieser Stadt, die allen anderen Städten gleicht. Das "Mädchen" und zwei "Boys" erzählen von ihren Gastspielreisen durch die Provinz, von ihrer Vergangenheit, ihrer Verlorenheit und vom oft gleichgültigen Publikum im Zuschauerraum. Ist es ihr eigenes Leben, das in immer wieder von Musik, Tanz und Gesang unterbrochenen Anekdoten dargeboten, ist es Teil ihres Programms oder die Geschichte eines Ensembles in ihrer Fantasie? Eine Fantasie, die ihnen jetzt nur noch dazu dient, den Abgrund zu kaschieren, der sich allabendlich vor ihnen auftut? Und doch ist es immer wieder das Theater, das sie aufrechthält und Abend für Abend auf die Bühne bringt, denn der Vorhang muss sich schließlich immer wieder von Neuem öffnen ...

Music-Hall erzählt im unnachahmlichen Stil von Jean-Luc Lagarce von drei Schauspielern, ihren Ängsten, ihrer Einsamkeit und ihren Hoffnungen in einer Welt zwischen Kunst und Verstellung. Scheinbar heiter spürt man doch in jedem Augenblick unter der Oberfläche die ungeheuere Verletzlichkeit der Lagarcschen Figuren.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen