22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Pierre NotteNotte, Pierre

Pierre Notte wurde 1969 in Amiens geboren und arbeitet als Autor, Regisseur, Schauspieler und Dozent.

Seit den 90er Jahren schreibt Pierre Notte für das Theater, zu seinen frühen Stücken gehören: "C'est de l'être parti qu'il s'agit", "Sombre précurseur-sitcom", "L'État de Gertrud", "Le Doigt d'Helmut", "Clémence, à mon bras".

Seine Stücke werden in ganz Frankreich gespielt und sind in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet wurden: 2003 gewann Pierre Notte das vom Centre National des Lettres ausgeschriebene Förderstipendium für szenisches Schreiben. Mit  "Moi aussi je suis Catherine Deneuve" gewann Pierre Notte 2005 den Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière. Ein Jahr später wurde das Stück mit dem "Molière", dem französischen Theaterpendant zum "César" als bestes Theaterstück am Privattheater ausgezeichnet. Im selben Jahr war Pierre Notte auch in der Kategorie "Bester Autor" nominiert. 2006 wurde Pierre Notte vom französischen Autoren- und Komponistenverbandes mit dem Preis "Neues Talent Theater" ausgezeichnet.

Seit 2002 sind die Arbeiten von Pierre Notte immer wieder im Rahmen des renommierten Festivals d’Avignon zu sehen: 2002 wurde dort sein Stück "Clémence, à mon bras" in einer Lesung vorgestellt; 2005 übernahm Pierre Notte die Leitung der Werkstätten für Theaterkritik des "Centre National du Théâtre". Sein Stück "Les Couteaux dans le dos" wurde 2007 im Rahmen des Off-Festivals aufgeführt.

Im März 2008 wurde sein neuestes Stück "Deux petites dames vers le nord" mit Catherine Salviat und Christine Murillo im Théâtre de la Pépinière Opéra uraufgeführt.

Im Mai 2008 brachte Pierre Notte mit seiner Schwester Marie Notte, Schauspielerin und Sängerin, in Tokio sein Stück "Dans la boue dans la boue" zur Aufführung; in diesem Stück ist er selbst Sänger, Schauspieler, Autor, Komponist und Regisseur. Im Herbst 2008 wurde, ebenfalls in Japan, sein Stück "Les couteaux dans le dos – les ailes dans la gueule" uraufgeführt.

Neben seiner erfolgreichen Arbeit für das Theater leitet Pierre Notte Schreib-Werkstätten des Schriftstellerverbandes und ist Autor von drei Gedicht- und Photosammelbänden, sowie von zwei Romanen: "La Chanson de Madame Rosenfelt" (éd. Nadeau, 1993) et "La Nuit irrésolue" (éd. Loris Talmart, 1998). Außerdem arbeitet er seit Mitte 1990er auch als Journalist.

Pierre Notte ist Träger des Ritterordens „Arts et des Lettres“. Seit Herbst 2006 ist er Generalsekretär der Comédie-Française.

 

Preise/ Auszeichnungen:

2009: Nominierung für den Molière als "Bester französischer Autor" für Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

Einladungen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens sowie zu den Deutsch-Französischen Theatertagen am Badischen Staatstheater mit Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

2006: Preisträger "Neues Talent Theater 2006" des französischen Autoren- und Komponistenverbandes (SACD)

2005: Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière für sein Stück "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Molière als bestes Theaterstück am Privattheater für "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Nominierung in der Kategorie "Bester Autor"

2003: Förderstipendium szenisches Schreiben durch das "Centre National des Lettres"

 

Messer im Rücken

(Les couteaux dans le dos)
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
3D, 2H
UA: 28.01.2010, Théâtre La Bruyère Paris
frei zur DSE

Kinder haben Flügel, die sie eines Tages in ein eigenes Leben tragen werden. Pierre Notte erzählt in der märchenhaften Initiationsgeschichte der 17-jährigen Marie, dass diese Schwingen sich streckenweise wie Messer im Rücken anfühlen. Denn die Reise in ein neues, selbstbestimmtes Leben ist keineswegs immer schwerelos. Marie hält ihre Umwelt auf Distanz und wehrt sich konsequent dagegen, von anderen Menschen berührt zu werden. Von einem Selbstmordversuch trägt sie eine Narbe am Handgelenk.

Eines Tages verkündet Marie ihren Eltern, dass sie zu einer Reise aufbrechen wird. Die Sorge ist groß, aber die Eltern können ihre Tochter nicht aufhalten. Und so beginnt Maries phantastische Reise gen Norden auf den Spuren Peer Gynts, auf der ihr so illustre Gestalten begegnen wie der berühmte Dramatiker Henrik Ibsen, der Dichter Rainer Maria Rilke, die großen tragischen Frauen der Dramengeschichte und eine sprechende Nähmaschine.

Pierre Nottes virtuos komponierte Hommage an bedeutende nordische Autoren und Filmemacher bietet szenische Vielfalt und Begegnungen, die so bunt sind, wie das Leben selbst. Marie sammelt auf ihrer Reise nicht nur Gedanken und Erlebnisse, sie trifft am Ende auch einen Gleichgesinnten, den jungen Leuchtturmwärter, und erlebt eine Liebe, die die Messer in ihrem Rücken wieder in Flügel verwandeln könnte.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.