22.04.7784

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Männer ohne Frauen

Deutsch von Michele Oliveri
2H

Zwei sehr unterschiedliche Männer sind die Protagonisten dieses Stückes. Der "Große Mann" ist ein Dickhäuter, der so tut, als sei er jeder Situation gewachsen. Der "Kleine Mann" dagegen ist ein sehr sensibler, unsicherer Mann, der sich selbst permanent infrage stellt. Beide führen einen gemeinsamen Haushalt, doch die Kommunikation zwischen ihnen ist schon fast verstummt. Longoni hält in seinem Stück unserer westlichen Welt einen Spiegel vor. Er zeigt, daß in einer Zeit materiellen Wohlstandes und noch nie dagewesener Freiheiten, sowohl der "Starke", als auch der "Schwache" sehr leicht zu Opfern eines immer mehr verödenden zwischenmenschlichen Umfeldes werden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch