24.11.9786

Aktuelle Nachrichten

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am 26. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ana-Maria BambergerBamberger, Ana-Maria

Ana-Maria Bamberger wurde am 12.11.1966 in Bukarest geboren. Zweisprachig aufgewachsen, Deutsche Schule Bukarest, Medizinstudium, Promotion in Kiel, Postdoctoral Fellowship (Fogarty Stipendiat) an den National Institutes of Health, NIH, in Bethesda (USA), Forschung am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, zahlreiche Publikationen. Zusatzausbildung als Psychologischer Coach.

Seit 2003 auch als Theaterautorin tätig. Die kongeniale künstlerische Zusammenarbeit mit Rumäniens größter Schauspielerin, Olga Tudorache, die gleich im ersten Stück die Hauptrolle übernahm und zu weiteren Stücken inspirierte, wird als einmalig im rumänischen Theater angesehen. Stephen Jeffreys Playwriting MasterClass, Royal Court Theatre, London 2011.

Seit 2008 Künstlerische Leitung von Magus Theatre Productions (www.magus-theatre-productions.com). Zuammenarbeit mit zahlreichen Theatern, darunter: Nationaltheater Bukarest, Kammerspiele Bukarest, Nottara Theater Bukarest, Metropolis Theater Bukarest, Nationaltheater Sibiu, Staatstheater Davila Pitesti, Staatstheater Arad, Anton Pann Theater Rumänien, Kontraste Theater Hamburg, Vagantenbühne Berlin, Lichthof Theater Hamburg, EuroCentral Theater Bonn, ABC Theater Prag, Pygmalion Theatre Wien, Marlborough Theatre und Upstairs at Three and Ten Theater Brighton, Davenport Studio New York, White Bear Theatre London, Theatre du Petit Hebertot Paris u.a.

Die "psychologisch subtilen Stücke mit Witz und Tiefe zugleich" (FOYER Theatermagazin, 3SAT), in denen "hinter bissigem Sarkasmus eine tiefe Ernsthaftigkeit sichtbar wird" (Süddeutsche Zeitung) sind nicht nur in Rumänien und Deutschland erfolgreich sondern auch international, in mehr als 15 Länder - u.a. England, Frankreich, Belgien, Tschechien, Bulgarien, Serbien, Israel, Österreich, Albanien, Montenegro, den USA und Kanada. Die Inszenierungen wurden zu zahlreichen internationalen Festivals eingeladen und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.


Weitere Informationen zu Ana-Maria Bamberger

 

Martha, Marina

Ein Stück in vier Szenen

2D
UA: 11.10.2004, Teatrum Mundi Bukarest
DSE: 23.02.2008, Theater im Roßstall Germering

Martha sitzt im Dämmerlicht ihrer Wohnung und wartet auf Marina, ihre Tochter, die sie mit dem Nötigsten versorgt. Die alte Frau hat ein beschwerliches Leben als Krankenschwester und betrogene Ehefrau hinter sich. Maria sollte es einmal besser haben. Sie ist Ärztin geworden, mit einem Kollegen verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Doch der Schein trügt. Weder ist Marina in Beziehung und Beruf so glücklich wie sie es vorgibt zu sein, noch ist die bis fast zum Schluss in ihrem Sessel verharrende Martha auch nur ansatzweise geistig ins Abseits geraten. Obwohl räumlich auf ihre Wohnung beschränkt, reichen Marthas hochempfindliche Antennen weit über ihr enges Dasein hinaus. Und sie wittert Gefahr. Keinesfalls will sie zulassen, dass Marina das gleiche widerfährt wie ihr, dass sie sich in den gleichen Lebenslügen verfängt, wie sie es getan hat. Beißender Sarkasmus, feiner Humor, tiefe Menschenkenntnis und in den überraschendsten Momenten auch sehr viel Zärtlichkeit - Martha zieht alle Register, um Marina aus ihrer uneingestandenen Notlage zu befreien.

"Martha, Marina" ist ein temporeicher Schlagabtausch, ein Blick in die Abgründe der Alltäglichkeit und ein Hochlied auf die Liebe zugleich. In dieser brillant einfachen Komödie wird jede Frau - sei sie Mutter, Tochter oder beides - etwas von sich selbst entdecken. Und die Männer? Ihnen bleibt nichts andewres übrig als staunend und amüsiert danebenzustehen und wieder einmal zu erkennen, wie holzschnittartig ihre Vorstellungen von der weiblichen Seele doch sind.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch