22.09.7160

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Mit einer gewissen Heiterkeit

Ein Stück in fünf Bildern

3D, 3H

Der Autor behandelt ein Thema, das in letzter Zeit immer heftiger und leidenschaftlicher diskutiert wird: Ist es erlaubt, einem unheilbar Kranken die Qualen im Endstadium seiner Krankheit durch aktive Sterbehilfe zu ersparen. Es geht dem Autor nicht vordringlich darum, die unangenehmen Seiten menschlicher Existenz zu schildern. Sein Anliegen gilt vielmehr der Frage, wie sich ein Mensch, dessen baldiges Ende gewiß ist, dem Tod nähert und wie die Personen, die ihm nahestehen, auf diese extreme Situation reagieren. Rudolf, er ist derjenige, um den es in diesem Stück hauptsächlich geht, ist ein mündiger Zeitgenosse, der sich immer bemüht hat, bewußt zu leben und der nun für sich, da er an einer unheilbaren Krankheit leidet, das Recht beansprucht, seine Existenz bewußt und selbstbestimmend verlassen zu dürfen. Dabei geht es aber nicht nur um das Recht auf freie Entscheidung in auswegloser Lage, sondern auch um die Gedanken, die der Betroffene selbst mit dem Tod verbindet. Rudolf nämlich sieht seinem Énde nicht mit Schrecken, sondern mit einer fast "heiteren Gelassenheit" entgegen, die er auch überzeugend begründet.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch