20.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Wüthrich, Werner

Werner Wüthrich, Jahrgang 1947, ist ein Schweizer Schriftsteller, Theaterautor und Brechtforscher. Er war unter anderem am Theater am Neumarkt Zürich, im Dramatischen Zentrum Wien, am Theater 1230 Bern und am Deutschen Theater Berlin tätig. Mit seiner Prosa gilt er im deutschen Sprachraum als Pionier einer neuen Bauernliteratur. Weiter zählt er zu den international renommierten Exilliteratur- und Brecht-Forschern. Daneben ist Wüthrich als Dozent und Kurator von Ausstellungen sowie als wissenschaftlicher Beirat tätig. Zu seinen Auszeichnungen gehören der Berner Literaturpreis, Preise der Literar-Mechana Wien, des Membro Instituto Svezzero, Rom und der Doron-Preis.

 

Mmm oder Corporate Identity

1D, 1H

Maik. M. Marchant - schon der Name ist Synonym für Dynamik, Erfolgsorientierung und Durchsetzungsvermögen - möchte nach oben und fast schon hat er es geschafft, an die Spitze des Konzerns zu gelangen, dem er sein Leben in Überanpassung geweiht hat. Die Berufung in die Konzernspitze erscheint ihm nur der gerechte Lohn für seine harte, zielstrebige Arbeit und Selbstverleugnung. Aber noch steht ihm ein psychologischer "Crash-Test" bevor, der für ihn und die Betriebspsychologin zum Alptraum eskaliert, in dem sich der Widerspruch zwischen normierter "Corporate-Identity" und der verlorenen eigenen Identität auf groteske Weise manifestiert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch