24.04.4451

Aktuelle Nachrichten

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Wüthrich, Werner

Werner Wüthrich, Jahrgang 1947, ist ein Schweizer Schriftsteller, Theaterautor und Brechtforscher. Er war unter anderem am Theater am Neumarkt Zürich, im Dramatischen Zentrum Wien, am Theater 1230 Bern und am Deutschen Theater Berlin tätig. Mit seiner Prosa gilt er im deutschen Sprachraum als Pionier einer neuen Bauernliteratur. Weiter zählt er zu den international renommierten Exilliteratur- und Brecht-Forschern. Daneben ist Wüthrich als Dozent und Kurator von Ausstellungen sowie als wissenschaftlicher Beirat tätig. Zu seinen Auszeichnungen gehören der Berner Literaturpreis, Preise der Literar-Mechana Wien, des Membro Instituto Svezzero, Rom und der Doron-Preis.

 

Mmm oder Corporate Identity

1D, 1H

Maik. M. Marchant - schon der Name ist Synonym für Dynamik, Erfolgsorientierung und Durchsetzungsvermögen - möchte nach oben und fast schon hat er es geschafft, an die Spitze des Konzerns zu gelangen, dem er sein Leben in Überanpassung geweiht hat. Die Berufung in die Konzernspitze erscheint ihm nur der gerechte Lohn für seine harte, zielstrebige Arbeit und Selbstverleugnung. Aber noch steht ihm ein psychologischer "Crash-Test" bevor, der für ihn und die Betriebspsychologin zum Alptraum eskaliert, in dem sich der Widerspruch zwischen normierter "Corporate-Identity" und der verlorenen eigenen Identität auf groteske Weise manifestiert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch