22.08.2019

Anmeldung
Bestellung

Die von Ihnen bestellten Ansichtsmaterialien werden an folgende Adresse geschickt.
Falls Sie bereits bei Felix Bloch Erben registriert sind, sollten sie sich anmelden, bevor Sie mit der Bestellung fortfahren.

Die mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.


 
 
 
 
 

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von René de Obaldiade Obaldia, René

René de Obaldia wurde 1918 als Sohn eines panamaischen Diplomaten und einer Französin in Hongkong geboren und wuchs im französischen Amiens und in Paris auf. 1940 wurde er zum Wehrdienst einberufen und geriet in Kriegsgefangenschaft, 1944 konnte er nach Frankreich zurückkehren. Nach dem Krieg arbeitete er zunächst in einem Verlag, 1961 wurde sein Theaterstück Genusien ("Génousie") von Jean Vilar uraufgeführt. 1963 folgte das Skandalstück Der Satyr aus der Vorstadt ("Le Satyre de la villette"), inszeniert von André Barsacq am Pariser Théâtre de l'Atelier und nachfolgend in 28 Sprachen übersetzt. Neben seinen Dramen veröffentlichte er auch zahlreiche Romane und Gedichtbände.

Seit 2012 ist René de Obaldia Doyer der Académie Française. Er erhielt etliche Auszeichnungen, darunter jeweils 1985 den Grand Prix du Théâtre der Académie Française, 1992 den Preis des französischen P.E.N.-Clubs und 2008 den Grand Prix de Poésie Pierrette Micheloud für sein Lebenswerk. Hinzukommen unter anderem der Grand Prix SACD 1989, der Grand Prix de Littérature dramatique de la Ville de Paris 1991 sowie der Molière d’honneur und der Molière du meilleur auteur für sein Stück Monsieur Klebs und Rosalie ("Monsieur Klebs et Rozalie") 1993.

 

Monsieur Klebs und Rosalie

Komödie von René de Obaldia
Deutsch von Eugen Helmlé


Monsieur Iwan Klebs ist ein Wissenschaftler von kosmischem Rang, der sich vor den Spionen der Weltmächte als Versandgärtner tarnt und in seiner umgebauten Gartenlaube nach der Entwicklung einer H-Bombe im Blumentopf die Geburt der elektronischen Venus vorbereitet. Er will die Menschheit mit einem Automaten beglücken, der menschlicher reagiert als sie. Doch sein Prototyp aus einer Mixtur aller möglichen mathematischen, physikalischen, biochemischen, genetischen und sexologischen Formeln gerät ihm etwas daneben: ein zartes Computerwesen mit allzu weiblichen Eigenschaften, das Schmerz empfinden kann, sich listig verstellt und lispelt, wenn es seinen Schöpfer ärgern will. Diese kybernetische Blume wirbelt die zahllosen Unbekannten in Klebs Differentialrechnungen der zwischenmenschlichen Beziehungen noch mehr durcheinander. So ist seine Absicht, den kosmischen Puff Welt zu verändern, zum Scheitern verurteilt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch