Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jean-Claude GrumbergGrumberg, Jean-Claude

Jean-Claude Grumberg ist ein französischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Schauspieler. Sein erstes aufgeführtes Stück war 1967 der Einakter "Michu", worin er sich auch erstmals mit dem Thema Antisemitismus auseinandersetzte. Sein endgültiger Durchbruch gelang Grumberg 1974 mit dem Stück "Dreyfus", das in Deutschland im selben Jahr an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt wurde. 1979 wurde am Théâtre National de l'Odéon Das Atelier uraufgeführt. Ausgehend von Antisemitismus, sind Rassendiskriminierung und Chauvinismus wiederkehrende Elemente in Grumbergs Werk, das zudem von ausgesprochenem Humor und theatralischer Wirkung geprägt ist. Grumberg wirkte auch an diversen Drehbüchern mit. 1991 wurde Grumberg für sein Werk Freie Zone mit dem Prix Molière ausgezeichnet. Im selben Jahr erhielt er für sein dramatisches Gesamtwerk den Grand Prix de l’Académie française. 2003 erhielt er zusammen mit Costa-Gavras einen César und 2012 den Prix Max Cukierman.

 

Morgen, ein Fenster zur Straße

Deutsch von Susanne Kaiser
3D, 6H

Eine vierköpfige Kleinbürgerfamilie verbringt ihre Tage und Nächte damit, aus dem Fenster zu sehen, weil von dort aus heftige und blutige Straßenkämpfe zu besichtigen sind, die zunehmend brutaler und heftiger werden und sich immer deutlicher zu einem Bürgerkrieg ausweiten. Man sitzt quasi in der "ersten Reihe" und genießt den Nervenkitzel, der da frei Haus geliefert wird. Doch die Anzeichen häufen sich, daß die Personen, die bislang nur Zuschauer sind, in die Kämpfe hineingezogen werden.
Als Grumberg 1966 dieses Stück schrieb, wählte er im Titel ganz bewußt das Wort "Morgen". Heute erweist sich dieser 1968 uraufgeführte Text fast als prophetisch, so genau trifft die von Grumberg damals beschriebene Situation auf unsere Zeit zu, in der durch das Fernsehen kriegerische Auseinandersetzungen live und spannend in die Wohnstuben übertragen und vom Publikum gierig und sensationslüstern konsumiert werden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch