20.09.5948

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
O'Reilly, Kaite

Kaite O’Reilly arbeitet international als Autorin, Mentorin und Dozentin. Seit den 90er Jahren publiziert und realisiert sie in der ganzen Welt Theaterstücke und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Neben ihren Theaterprojekten, die u.a. im Zuge der Olympischen Spiele 2012 Teil des offiziellen Festivals wurden, ist sie intensiv in den Diskurs der „disability studies“ eingebunden und veröffentlicht regelmäßig neue Studien. Darüber hinaus vollendete sie vor Kurzem ihren ersten Roman.


Weitere Informationen zu Kaite O'Reilly

 

Mandel und Seepferdchen

(The Almond and the Seahorse)
Deutsch von Frank Heibert
3D, 2H
UA: 29.02.2008, Sherman Cymru Cardiff
DSE: 12.04.2016, Mainfranken Theater Würzburg

Joe, Anfang 30, hat nach einem Gehirntumor sein Kurzzeitgedächtnis verloren. Sarah, seine Frau, musste daraufhin ihre Arbeit als Archäologin aufgeben und stattdessen eine Stelle im Archiv annehmen. Beide wünschen sich Kinder, eine gemeinsame Familie, eine blühende Zukunft. Doch wie soll das gehen, wenn Joe nicht einmal weiß, dass er soeben etwas gegessen hat, dass er nun endlich seine Tabletten nehmen sollte, dass der Kollege seiner Frau schon längst pensioniert wurde und vor allem, dass er all das schon mehrmals mit Sarah besprochen hat.
Für Gwennan, eine 50-jährige Cellistin, wurde die Zeit bereits vor über 20 Jahren, vor dem folgenreichen Autounfall angehalten. Noch immer glaubt sie, Ende 20 zu sein und ein Baby zu erwarten. Doch der allmorgendliche Blick in den Spiegel zeigt eine gealterte Frau. Auch der Mann, der vorgibt mit ihr verheiratet zu sein, erscheint zwar vertraut, doch irgendwie viel zu alt. Jeden Tag muss Gwennan von neuem die traurige Wahrheit über ihr Leben lernen und jeden Tag vergisst sie wieder, was geschehen ist.

Noch in den 70er Jahren verstarben 90% der Patienten mit schweren Schädelverletzungen. Dank der medizinischen Fortschritte können heute viele an Schädel-Hirn-Traumata leidende Menschen weiterleben, so dass die Frage, was es bedeutet, mit einem Betroffenen zu leben, immer mehr in den Vordergrund rückt. Denn der Körper und das Gesicht erinnern noch an den geliebten Angehörigen, die Persönlichkeit des Menschen jedoch ist ausgelöscht.

Die britische Autorin Kaite O'Reilly hat mit viel Empathie das Leben von Joe und Sarah, von Gwennan und ihrem Mann Tom beschrieben. Mit bemerkenswerter Klarheit und oftmals auch befreiendem Humor zeigt O’Reilly, wie schwierig der Alltag der Paare ist, wie Liebe an gemeinsame Erinnerungen und Persönlichkeit an Kontinuität gebunden sind, aber auch wo sich vielleicht dennoch ein Funken Hoffnung verbirgt.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen