16.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Franke, Holger

Zunächst als Schauspieler am GRIPS-Theater tätig, war Holger Franke 1972 Mitbegründer des Theaters Rote Grütze. Dort arbeitete er als Autor, Schauspieler, Regisseur. Zahlreiche seiner Stücke wurden verfilmt, preisgekrönt sowie etliche Male im In- und Ausland inszeniert. Nach einer Auszeit, in der 1982 sein autobiographischer Roman "Ohne mich fehlt mir was" erscheint, geht er zurück ans Theater Rote Grütze und nimmt dort seine Tätigkeiten als Regisseur und Co-Autor wieder auf. Es folgt ein Ruf ans Theaterhaus Stuttgart, wo er als Schauspielleiter zahlreiche seiner Stücke in enger Zusammenarbeit mit dem Theaterhof Priessenthal inszeniert. 2001 kehrt er zurück nach Berlin und initiiert zusammen mit Ricky Strohecker die Neugründung des Theaters Rote Grütze. 2005 wurde er als Ko-Autor für den Film "Alles Auf Zucker!" für den Deutschen Drehbuchpreis nominiert.

 

Mensch Herrmann

Ein Stück für Menschen ab 16
3H
UA: 27.10.1987, Theaterhaus Stuttgart

Herrmann steht für Jedermann. Hermann Wendelin Friedlich ist wahrscheinlich 35-45 Jahre alt, möglicherweise Lehrer und mit Sicherheit frustriert. Er ist durch und durch ein Versager - als Lehrer, als Mann, als Liebhaber, als Sohn und sogar als Selbstmörder. Nach einigen fehlgeschlagenen Tötungsversuchen beschließt Herrmann einfach, in seinem Bett zu bleiben. In einer Tag-Nacht-Traumreise durch sein Leben begegnet er dem Gottesvater, der sogleich die Erde an den Teufel verschenkt und flugs im Nichts verschwindet. Herrmann wird als erklärter Nichttäter zum gefährlichen Exemplar seiner Zeit. Herrmann ist wie alle irgendwie auch Schuld an allem und wie alle kann er nichts dagegen machen - außer vielleicht einen Heldentod als Friedensheld zu sterben. Aber die Diensthabenden Gabriel und Luzifer sind zu sehr damit beschäftigt, die Schöpfungsgeschichte neu zu erfinden, in der die Sünde zum emanzipatorischen Akt wird und die Geschöpfe Gottes selbst zum Schöpfer werden. Eva und Adam haben den Apfel der Erkenntnis genossen und ihre Erleuchtung durch einen Liebesrausch im Gras vervollkommnet. Und nicht Eva, sondern Adam versündigt sich, weil er Gott gehorcht. Der listige Umstürzler Luzifer bringt Gott bei, dass Schöpfung unvollkommen bleibt, solange sie an Gehorsam und Schuld gemessen wird. Ein philosphisch-religiöses Satyrspiel.