17.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Lionel SpycherSpycher, Lionel

Lionel Spycher wurde 1971 in Mulhouse im Elsass geboren. Nach einer Ausbildung zum Inspizienten am Théâtre National de Strasbourg arbeitet er zunächst als Inspizient und Beleuchter.

Mittlerweile ist Spycher ein gefragter Lichtdesigner an den großen Bühnen Frankreichs. Sein erstes Stück Pit-Bull wurde 1999 an der Baracke des Deutschen Theaters in Berlin erstaufgeführt.

Es folgten weitere Stücke für das Theater wie 9 mm und Der Springer in der Schwebe. Das A.K.-System entstand als Auftragswerk für das Theater Bremen, wo es im Januar 2009 uraufgeführt wurde.

 

Der neue Präsident

(Le nouveau Président)
Deutsch von Tobias Scheffel
1D, 2H
UA: 14.01.2005, Théâtre Les Ateliers Lyon
frei zur DSE

Der Präsident eines Landes stirbt in den Armen seiner Geliebten in deren Liebesnest. Diese ruft, gemäß den früheren Anweisungen des Verstorbenen, zwei seiner Vertrauten zu Hilfe: Neveu, einen jungen, talentierten Mitarbeiter, der Sprecher des Präsidenten, gefolgt von Bosc, einem seiner alten Weggefährten.

Es gilt, die Angelegenheit schnell zu regeln, die Spuren zu beseitigen. Während Neveu von der Situation total überfordert ist, seine Panik mit Alkohol bekämpft und durch überstürzte Aktionen die diskrete „Problembeseitigung“ zu gefährden droht, bleibt der sturmerprobte Bosc besonnen und versucht, seinen jungen Kollegen zu beruhigen. Ein so genanntes „Aufräumkommando“ stehe für einen solchen Fall bereit, werde jedoch erst am Morgen eintreffen, um nicht unnötig Aufmerksamkeit zu erregen.

Bosc zeigt Neveu seine mögliche Zukunft auf, seine Wichtigkeit als Sprecher, der der Welt die Nachricht des Todes des Präsidenten überbringen wird, vielleicht sogar sein Nachfolger werden wird. Während Bosc und die Geliebte des Präsidenten sich in dieser schweren Stunde vorsichtig näher kommen, stößt Neveu auf eine Waffe, einen mysteriösen Wandschrank und die delikaten, streng geheimen Aufzeichnungen des Präsidenten. Daraufhin fesselt er die beiden anderen und stürzt sich vom Balkon in den Tod ...

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Siehe auch:

Die Notizbücher des Präsidenten
Deutsch von Tobias Scheffel