Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Nachtgebete

Deutsch von Gerd Weinreich
1D, 2H

Ewan und Ada sind ein junges Paar, nur auf sich fixiert, das ganze Leben, die ganze Liebe, den ganzen Kosmos nur in sich suchend. Und endlich haben sie eine eigene Wohnung und können nur sich leben. Da taucht der Vermieter auf, der alte Kosmo, der direkt über ihnen wohnt. Auf subtile und perfide Art und Weise beginnt er, sich in das Leben der jungen Leute einzuschleichen und einen Keil zwischen sie zu treiben. Er nötigt Ada das Geständnis ab, daß sie von ihrem Vater mißbraucht wurde, von dem Ewan bisher nichts wußte. In vielen weiteren kleinen Schritten drängt er sich wie das gemeine reale Leben in die Idylle der jungen Leute. Am Ende hat er Ada "verdorben" und für sich gewonnen. Und es nützt auch nichts, daß Ewan auf ihn schießt. Die Kugeln prallen an Kosmo ab. Ewan hat Ada verloren.
Die romantische Liebe zweier junger Menschen, der Idealismus und sein Gebrochenwerden an der Realität, das wird hier auf ebenso subtile und einfühlsame wie treffende Weise erzählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch