25.04.2015

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Sinfonie des sonnigen Tages
von Anja Hilling

Schöne neue Welt
von Aldous Leonard Huxley und Robert Koall

Mordbrenner
von Johannes Hoffmann

Supertrumpf
von Esther Becker

Cowboy ohne Pferd
von Esther Becker

Endlich Eiszeit
von Volker Schmidt

Zaubermühle!
von Katrin Lange

Superhero
von Paul Graham Brown und Anthony McCarten

Malala - Mädchen mit Buch
von Nick Wood

Café ohne Aussicht
von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber

Backbeat - Die Beatles in Hamburg
von Iain Softley und Stephen Jeffreys

Oma und die 99 Schmetterlinge
von Anna Marshall

Die Prinzessin, die Kuh und der Gartenheini
von Marcus Sauermann und Uwe Heidschötter

Doktor Proktors Pupspulver
von Jo Nesbø

Doktor Proktors Zeitbadewanne
von Jo Nesbø

Doktor Proktor verhindert den Weltuntergang. Oder auch nicht ...
von Jo Nesbø

Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe
von Christian Frascella und Sascha Hawemann

Viel Lärm um nichts
von William Shakespeare und Brandon Larch

Wie es euch gefällt
von William Shakespeare und Carsten Golbeck

Hundswetter
von Brigitte Buc

Zersplittert
von Alexandra Badea

nachtgeschwister
von Daniela Holtz und Anja Schneider

Wo verdammt ist Frau Wermes?
von Claudia Tondl

PIDKID.DE
von Nina Ender

Die letzte Soirée
von Arna Aley

Da kommt noch wer
von Knut Vaage und Jon Fosse

Tom Sawyer und Huckleberry Finn
von John von Düffel , Mark Twain und Kurt Weill

Der Hund des alten Mannes
von Oliver Kluck

Der himmelblaue Herr
von Fanny Sorgo

Zero People
von Volker Schmidt

Othello. Der Fischkopf im Kuhstall
von Georg Lichtenegger

Doktor Proktor im Goldrausch
von Jo Nesbø

Jedermann - Die Rockoper
von Wolfgang Böhmer , Peter Lund und Hugo von Hofmannsthal

Wolkenbilder
von Mike Kenny

Das kunstseidene Mädchen
von Rainer Bielfeldt , Carsten Golbeck und Irmgard Keun

High Society
von Cole Porter

Männer gesucht!
von Daniel Ris


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Onkel Wanja

(Djadja Wanja)
Szenen aus dem Landleben in vier Akten
Deutsch von Hans Walter Poll
4D, 5H

Ein berühmter Professor i.R., alt und eitel, lebt an der Seite einer jungen schönen Frau, die der angeblichen Kapazität ihre Jugend gegeben hat, von den Erträgen des Gutes seiner ersten, verstorbenen Frau. Um diese Erträge so zu gestalten, dass er wirklich bequem davon leben kann, bewirtschaften seine Tochter aus erster Ehe und sein Schwager dieses Gut und gönnen sich nichts, nur um den hohlen, aufgeblasenen Professor zu erhalten. Wie ein Vampir saugt er allen, die mit ihm in Berührung kommen, ihre Lebenskraft aus; seine Schwiegermutter aus erster Ehe vergöttert ihn, seine junge Frau hat ihn zwar längst durchschaut, doch sie bleibt bei ihm, sein Schwager hasst ihn, rackert sich aber trotzdem für ihn ab, er dagegen nimmt von ihnen alles an, als gehöre es sich so. Der Schwager erhebt sich empört gegen ihn, schießt auf ihn zweimal, ohne ihn zu treffen, und ergibt sich dann in sein Los. Nach der Abreise aller der Personen, durch die ein turbulenter Wirbel herbeigeführt wurde, kehren die Zurückbleibenden wieder nach und nach geduldig an ihre abtötende Alltagsarbeit für das leibliche Wohl des leeren Götzen, des Professors, zurück.