04.03.2015

Aktuelle Nachrichten

Alexandra Badea mit "Zersplittert" beim Stückemarkt 2015
Wir freuen uns sehr, dass Alexandra Badea mit ihrem Stück Zersplittert...

Katrin Langes "Zaubermühle!" bei den Mülheimer Theatertagen
Die Uraufführungsinszenierung von Katrin Langes Kindertheaterstück...

Neu bei FBE: "Seite Eins" von Johannes Kram
Marco ist Journalist. Boulevardjournalist aus ganzer Überzeugung. Tratsch und...

Neu bei FBE: "Welt der Taumler" von Fanny Sorgo
Fanny Sorgos neuer Text Welt der Taumler ist ein Konvolut von vielfältigsten...

Neu bei DESCH: "Zwei Männer ganz nackt" von Sébastien Thiéry
Alain Kramer ist erfolgreicher Anwalt, Vater von zwei erwachsenen Kindern und...

Neu bei FBE : "Nichts ist schöner" von Anka Hirsch und Norbert Ebel
Warum sollte philosophieren eigentlich nur etwas für Philosophen sein?...

Neu bei FBE: "Schwestern im Geiste" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Emanzipation? Kein Thema mehr. Für die achtzehnjährige Milly jedenfalls...

Neu bei DESCH: "Unter falschen Brüdern" von Peter Buchholz
Peter Buchholz' neues Stück Unter falschen Brüdern ist eine spannende und...

Nick Wood und Anja Tuckermann jetzt bei FBE
Nick Wood und Anja Tuckermann gehören zu den renommierten und wichtigen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von William ShakespeareShakespeare, William
Droeshout Porträt (1623) 

Die Lebensgeschichte von William Shakespeare liegt weitgehend im Dunkeln und die Urheberschaft seiner Werke ist nicht zufriedenstellend geklärt, so ist der meistgespielte Theaterdichter zugleich der, von dem die Nachwelt am wenigsten weiß.
Bertold Brecht vermutete, hinter dem Pseudonym Shakespeare stehe ein ganzes Team von versierten Londoner Theatermachern um 1600. Die dokumentarischen Beweise für die Existenz Shakespeares sind jedenfalls dürftig und so präsentiert sich der Nachwelt mehr ein Übermensch und eine Institution der Theatergeschichte als eine Persönlichkeit mit verlässlicher Biographie. Von den 36 Theaterstücken, enthalten in der ersten Gesamtausgabe der Werke Shakespeares, sind 14 Komödien, 12 Tragödien und 10 Historiendramen. Mehr als zwei Drittel werden noch immer aufgeführt.

William Shakespeare, Sohn eines angesehenen Landwirts und Geschäftsmannes, wuchs in dem mittelenglischen Martkflecken Stratford-upon-Avon auf, besuchte dort die Grammar School und heiratete mit 18 Jahren die wesentliche ältere Anne Hathaway. 1586, nach vierjähriger Ehe, verließ er seine Frau und seine drei Kinder, um sich in London einer Theatergruppe anzuschließen. Ab 1592 ist er in der Hauptstadt als Schauspieler und Stückeschreiber nachweisbar. Zwei Jahre später wurde er Mitglied von Lord Chamberlain's Men, einer von König Elisabeth I. protegierten Schauspielergesellschaft. Als ihr wichtigster Autor, vielseitiger Schauspieler und als Aktionär des Globe Theatre, ab 1608 auch des Blackfriars Theatre, erwarb Shakespeare großes Ansehen und ein beachtliches Vermögen. 1610/11 veräußerte er seine Anteile an diesen Theatern und kehrte zu seiner Familie nach Stratford zurück.

Wie alle Autoren seiner Zeit bezog Shakespeare die Grundelemente seiner Stücke aus Mythologie und chronistischer Überlieferung sowie aus berühmten literarischen Quellen der Antike und der Renaissance. Sein dramaturgisches Geschick und seine dichterische Potenz erweisen sich jedoch als allen Vorlagen überlegen.
Die spektakulärsten Werke des Dichters wurden bereits im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts durch englische Wandertruppen in ganz Europa bekannt und begeistert aufgenommen. Seit der enthusiastischen Bewunderung, die Goethe und die Dramatiker des Sturm und Drang dem englischen Dichter zollten, galt Shakespeares Auffassung vom Wesen des Theaters vor allem im deutschen Sprachraum als revolutionär und unübertrefflich.

(Quelle: Harenberg)

 

Othello, der Mohr von Venedig

Tragödie
In Anlehnung an die Übersetzung von Friedrich von Bodenstedt
Nach dem Original neu übersetzt von Reinhold Rüdiger
3D, 14H, Statisterie

Venedig und Zypern, Mitte des 16. Jahrhunderts.
Jago fühlt sich zurückgesetzt, weil Othello nicht ihn, sondern Cassio zum Leutnant ernannt hat. Auch Rodrigo hat Grund, den Mohren zu hassen, da er Desdemona begehrt, Othellos über alles geliebte Frau. Jago will Othello vernichten und benutzt Rodrigo als Werkzeug.
Jago redet Rodrigo ein, dass Cassio und Desdemona ein Verhältnis miteinander hätten. Er schlägt ihm vor, den Leutnant zu provozieren, was Rodrigo während eines großen Fests auch tut. Wegen dieser Schlägerei wird Cassio von Othello degradiert.
Cassio trifft auf Desdemona, um sie wegen seiner drohenden Versetzung um Führsprache bei ihrem Gatten zu bitten. Jago kann mühelos Othellos Eifersucht anstacheln. Wenig später verliert Desdemona ihr Taschentuch, dass Othello ihr einst schenkte. Jagos Frau Emilia findet es und gibt es ihrem Mann, der es Cassio in die Hände spielt. Othello fühlt sich in seiner Eifersucht bestätigt, als Desdemona bekennen muss, dass sie sein Liebespfand nicht mehr besitzt.
Othello belauscht ein von Jago eingefädeltes Gespräch zwischen Cassio und seiner Geliebten Bianca und glaubt in seinem Wahn, Cassio spreche mit seiner Frau. Aufgebracht schlägt er Desdemona kurz darauf in der Öffentlichkeit, nachdem er den Plan gefasst hat, sie noch in derselben Nacht zu töten. Daraufhin besucht Othello Desdemona in ihrem Schlafgemach. In einem Monolog beklagt er die schreckliche, jedoch notwendige Tat, küsst die Schlafende und erwürgt sie. Emilia kommt auf den Todesschrei Desdemonas herbei und klärt Othello über die wahren Umstände auf. Jago, der Lüge bezichtigt, bringt seine Frau um. Bevor Othello abgeführt werden kann, tötet er sich.

Wie etliche andere Dramen des Dichters basiert Othello auf einer von Giraldi Cintos „Hundert Novellen“ (1565). Shakespeare veränderte jedoch die Vorlage in entscheidenden Punkten und schuf ein auf den leidenden Othello und den Bösewicht Jago konzentriertes Drama. Die Beziehung zwischen dem schwarzen Mann und der weißen Frau wird an keiner Stelle von rassistischen Bemerkungen kommentiert. Othellos Hautfarbe spielt keinerlei Rolle. Erst die Inszenierungen des 20. Jahrhunderts betonen die Außenseiterstellung des Generals und brachten in die Eifersuchtstragödie das Motiv der Diskriminierung ein.