29.01.2015

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Zaubermühle!
von Katrin Lange

Endlich Eiszeit
von Volker Schmidt

Mordbrenner
von Johannes Hoffmann

Supertrumpf
von Esther Becker

Cowboy ohne Pferd
von Esther Becker

Sinfonie des sonnigen Tages
von Anja Hilling

Schöne neue Welt
von Aldous Leonard Huxley und Robert Koall

Superhero
von Paul Graham Brown und Anthony McCarten

Malala - Mädchen mit Buch
von Nick Wood

Café ohne Aussicht
von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber

Backbeat - Die Beatles in Hamburg
von Iain Softley und Stephen Jeffreys

Oma und die 99 Schmetterlinge
von Anna Marshall

Die Prinzessin, die Kuh und der Gartenheini
von Marcus Sauermann und Uwe Heidschötter

Doktor Proktors Pupspulver
von Jo Nesbø

Doktor Proktors Zeitbadewanne
von Jo Nesbø

Doktor Proktor verhindert den Weltuntergang. Oder auch nicht ...
von Jo Nesbø

Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe
von Christian Frascella und Sascha Hawemann

Viel Lärm um nichts
von William Shakespeare und Brandon Larch

Wie es euch gefällt
von William Shakespeare und Carsten Golbeck

Hundswetter
von Brigitte Buc

Zersplittert
von Alexandra Badea

nachtgeschwister
von Daniela Holtz und Anja Schneider

Wo verdammt ist Frau Wermes?
von Claudia Tondl

PIDKID.DE
von Nina Ender

Die letzte Soirée
von Arna Aley

Da kommt noch wer
von Knut Vaage und Jon Fosse

Tom Sawyer und Huckleberry Finn
von John von Düffel , Mark Twain und Kurt Weill

Der Hund des alten Mannes
von Oliver Kluck

Der himmelblaue Herr
von Fanny Sorgo

Zero People
von Volker Schmidt

Othello. Der Fischkopf im Kuhstall
von Georg Lichtenegger

Doktor Proktor im Goldrausch
von Jo Nesbø

Jedermann - Die Rockoper
von Wolfgang Böhmer , Peter Lund und Hugo von Hofmannsthal

Wolkenbilder
von Mike Kenny

Das kunstseidene Mädchen
von Rainer Bielfeldt , Carsten Golbeck und Irmgard Keun

High Society
von Cole Porter

Männer gesucht!
von Daniel Ris


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Offenbach, Jacques

Jacques Offenbach, 1819 in Köln geboren, Cello-Schüler am Pariser Konservatorium, Orchestermusiker an der Opéra Comique, Kapellmeister am Théâtre Français, hat seine Pariser Theaterkarriere als erfolgreicher Theaterleiter und Komponist gekrönt. Mit seinen die "große Welt" und die "ewigen Werte" des zweiten französischen Kaiserreichs frech karikierenden Opéras-bouffes hat er eine Gattung begründet, die überall in Europa Anhänger und Nachahmer fand. Grundlage von Offenbachs Erfolge waren neben seinen mitreissenden, tänzerisch wirbelnden Melodien sicherlich auch sein Gespür für das Burlesk-Komische, für pikante Situationen und zeitgenössische Satire.

Orpheus in der Unterwelt (1858), Offenbachs erstes größeres Werk, offenbart dem Pariser Publikum, dass es in der Antike auch nicht viel anders zugegangen ist, als in der Gegenwart und beleuchtet den Bildungsstoff von einer durchweg heiter-amourösen Seite. Das Pariser Leben (1866) entwickelt ein Thema, das die Operettenwelt noch lange beschäftigen wird: Provinzler in der Metropole, ein unerschöpfliches Heiterkeitsmotiv mit Ewigkeitsanspruch. La Périchole (1868) und "Die Großherzogin von Gerolstein" (1868) parodieren einmal mehr die große Politik auf der kleinen Bühne der seit 1855 bestehenden Offenbach-Bühne "Bouffes-Parisiennes".

Ganz zum Schluss seiner Karriere konnte es selbst ein Jacques Offenbach nicht lassen und wandte sich der Oper zu. Das unvollendet hinterlassene Werk Hoffmanns Erzählungen resümiert ein Offenbachsches Thema, das auch in seinen Operetten zu verfolgen ist, die Entfremdung des modernen Menschen in einer dem Schein verfallenen Welt.

 

Orpheus in der Unterwelt

Große Operette in 3 Akten (8 Bilder)
nach Hector Crémieux
Textliche und musikalische Neufassung: Walter Hochtritt
Musik von Jacques Offenbach
11D, 7H, Chor, Ballett
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob, Klar I, II, Fg, Hr I, II, Trp I, II, Pos I, II, Pk, Schl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 21.10.1858, Théâtre de Bouffes Parisiens Paris

Orpheus und Eurydike gelten als mustergültiges Ehepaar, doch die beiden sind einander längst überdrüssig: Er schwärmt für seine Schülerin Hetäre, sie für Schäfer Aristeus. Der ist in Wahrheit Pluto, Gott der Unterwelt. Eurydike schreibt einen Abschiedsbrief und folgt Pluto in sein Reich. Ihrem Gatten ist dies ganz recht, doch die Öffentliche Meinung steht dagegen. Orpheus’ Ruf ist ruiniert, wenn er Pluto nicht bei Jupiter, der obersten Götterinstanz, verklagt und die Rückkehr der Gattin einfordert.
Im Olymp erwachen die Götter aus tiefem Schlaf. Als Orpheus mit der Öffentlichen Meinung vor Jupiter erscheint, wird der verdächtige Pluto sofort vorgeladen. Da er leugnet, muss eine Untersuchung vor Ort stattfinden. Nur zu gern beraumt Jupiter einen Lokaltermin mit allen Göttern in der Unterwelt an - hat er doch selbst ein Auge auf Eurydike geworfen.
Die Entführte wird in Plutos Boudoir von Kammerdiener Styx bewacht und langweilt sich, da Pluto seine Qualitäten als Liebhaber in keiner Weise bestätigt hat. Umso erfreuter ist sie über Jupiter, der sie als Fliege getarnt besucht. Auf dem Höllenfest, zu dem Pluto die Götter geladen hat, erscheint auch Orpheus mit der Öffentlichen Meinung und fordert Eurydikes Rückkehr. Die beiden Chef-Götter müssen sie ziehen lassen, allerdings verlangt Jupiter, dass sich Orpheus auf dem Weg zur Erde nicht nach seiner Frau umdrehen darf. Als sich zeigt, dass Orpheus die Anweisung befolgt, schleudert Jupiter in letzter Sekunde einen Blitz. Erschrocken sieht sich Orpheus um. Nun ist Eurydike endgültig für ihn, aber auch für die Götter verloren. Ein neues Urteil wird gesprochen: Eurydike wird zu ihrer Freude in die Zukunft und in die Stadt der Liebe verbannt - nach Paris, wohin alle sicher bald folgen werden.

Walter Hochtritt betont mit seiner heutigen Fassung des Orpheus den Gegenwartsbezug der Gattung Operette und stellt über Modernismen und Aktualisierungen die Zeitlosigkeit der dargestellten Geschichte heraus.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.