10.12.1641

Aktuelle Nachrichten

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Leo LenzLenz, Leo

Leo Lenz wurde am 2. Januar 1878 in Wien geboren und lebte dort bis zu seinem zehnten Lebensjahr. Zunächst zog er mit seinen Eltern für kurze Zeit nach Bautzen in Sachsen. Danach verbrachte er über dreißig Jahre in Dresden, wo er 1896 sein Abitur machte und 1902 an der Technischen Hochschule seine Staatsprüfungen im Maschinenbau ablegte. Doch schon als Student hatte er sich im Stücke schreiben versucht und betätigte sich deshalb nicht lange in dem erlernten Beruf; seine Leidenschaft galt dem Theater. Um 1908 brachte er sein erstes Lustspiel auf die Bühne, das ihm so beachtliche Erfolge bescherte, dass er sich ganz der Schriftstellerei zuwandte. Im Jahre 1922 siedelte er nach Berlin, seiner neuen Wahlheimat, über.

Nach der Zerstörung seines Hauses im Juni 1944 zog Lenz nach Eisenach, wo in Zusammenarbeit mit Waldemar Frank das Libretto zu Nächte in Shanghai entstand. Ende 1948 wurde im Eisenacher Theater sein jüngstes Lustspiel Eine Frau, sie sich lohnt uraufgeführt. Das Erfolgsgeheimnis der Lenz’schen Lustspiele liegt in der Präzision ihres technischen Aufbaus, in der Sauberkeit des Dialogs, in ihrem Witz und Humor, gepaart mit einer Dosis heiterer Lebensphilosophie, die das Publikum durchaus zum Nachdenken anregen soll. Leo Lenz spielte zwischen 1910 und 1950 mit seinen über 40 Lustspielen eine bedeutende Rolle auf den Bühnen zahlreicher deutscher Theater und auch im Ausland.

Am 29. August 1962 setzte der Tod seinem reichen Schaffen ein Ende.

 

Das Parfum meiner Frau

Lustspiel in drei Akten
3D, 3H

Martin (Rechtsanwalt) interessiert sich für Thea. Sein Motto lautet: "Die wahre Liebe ist auch in der Ehe unvergänglich." Thea hingegen behauptet: "Auch die beste Ehe ist der Tod der Liebe." Eine Wette soll entscheiden, wer recht hat. Ein Experiment soll an dem befreundeten Ehepaar Kurt und Ilse, die zwar in getrennten Schlafzimmern, jedoch in glücklicher Ehe leben, die Behauptungen erhärten. Kurt und Ilse lassen sich beschwatzen und gehen heimlich und getrennt zum Maskenball. Beide ernennen Stellvertreter: Kurt den Diener Josef und Ilse die Zofe Emmy.

Emmy, im Schlafanzug und mit dem Parfum von Ilse, schleicht in Kurts Schlafzimmer. Ohne es zu wissen, küsst sie Josef, der seinerseits annimmt, Ilse in seinen Armen zu halten. Am nächsten Tag wirft Ilse ihrem Mann Ehebruch vor (aufgrund des verräterischen Parfums), während Kurt sich von seiner Frau betrogen fühlt.

Erst Martin als Scheidungsanwalt klärt die wirklichen Zusammenhänge auf. Es kommt auch heraus, dass Kurt und Ilse auf dem Ball intensivst miteinander geflirtet haben, ohne zu merken, wer der andere war. Martin gewinnt seine Wette und Thea dazu. Auch die anderen Paare finden schlussendlich zueinander.