13.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Lenz, Leo
Leo Lenz wurde am 2. Januar 1878 in Wien geboren und lebte dort bis zu seinem zehnten Lebensjahr. Zunächst zog er mit seinen Eltern für kurze Zeit nach...


Frank, Waldemar


 

Polterabend

Lustspiel in 3 Akten
von Leo Lenz und Waldemar Frank
3D, 6H

Gegen den Willen seiner Braut Hilde möchte Bräutigam Rudi sein Junggesellendasein lieber allein zu Haus beenden. Seine Einsamkeit wird unterbrochen, als eine hübsche und charmante Dame Schutz bei ihm sucht. Kurz darauf klingelt Braut Hilde. Da er keinen falschen Eindruck erwecken möchte, bugsiert er den Gast ins Nebenzimmer, wobei die Dame ihre Handtasche auf dem Sofa vergisst. Es klingelt erneut und ein Kriminalbeamter erscheint. Er hat eine Hoteldiebin bis hierher verfolgt und vermutet sie bei Rudi. Als der Beamte die Handtasche erblickt und darin das Diebesgut findet, verhaftet er die empörte Hilde als mutmaßliche Diebin.
Kaum ist der Kommissar aus dem Haus, erscheint die geheimnisvolle Dame wieder. Rudi will nun die Aufklärung der Angelegenheit und Hildes Rückkehr abwarten. Zu mitternächtlicher Stunde erscheint nochmals der Kriminalbeamte. Er bestätigt Hildes Unschuld und entschuldigt sich. Natürlich trifft er dabei auf Rudis Gast. Rudi stellt sie in seiner Not als Frau Gollinger, die beste Freundin der Braut, vor. Der Kommissar verabschiedet sich, doch schon stehen weitere Gäste vor der Tür. Zum einen Onkel Theodor, der das junge Glück begutachten möchte; zum anderen Rudis Freund Franz und Klaus Gollinger. Alle halten die fremde Dame für die Braut. Der verzweifelte Bräutigam bekommt keine Chance, etwas richtig zu stellen, plündert stattdessen mit den Gästen den Sektvorrat.
Der feucht-fröhlichen Party folgt ein böses Erwachen. Als Hilde erscheint, ist sie empört und fordert eine Erklärung. Rudi legt ein unglaubwürdiges Geständnis ab. Schließlich klärt ihn Hilde über den wahren Tatbestand auf: Die fremde Dame ist wirklich Frau Gollinger, der Kriminalbeamte ist ihr Schwager und schreibt Krimis. Dieser war Hildes Rache für den entgangenen Polterabend.

Polterabend steckt voller origineller Situationen und überraschender Wendungen und lässt die Darsteller brillieren.

Das Stück liegt auch in niederdeutscher Fassung unter dem Titel Pulteravend vor.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.