16.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Graff, Sigmund

Der deutsche Schriftsteller & Aphoristiker Sigmund Graff wurde am 7. Januar 1898 in Roth bei Nürnberg geboren. Nach seinem Studium der Nationalökonomie an der Universität Münster begann Graffs Karriere zuerst als Journalist an verschiedenen Zeitungen. So arbeitete er lange Zeit als feuilletonistischer Mitarbeiter bei der Westfälischen Landeszeitung in Münster. Später lebte er in Magdeburg und Berlin, wo er als Referent im Büro des Reichsdramaturgen tätig war. Das Kriegsdrama "Die endlose Straße", das sich mit den Geschehnissen des ersten Weltkriegs auseinandersetzt, machte Graff international bekannt.

Das zuerst in englischer Sprache in London aufgeführte Werk ging nach der deutschen Erstaufführung in Aachen im Herbst 1930 über sämtliche deutsche Bühnen, bis es nach mehr als 500 Aufführungen 1936 verboten wurde. Es gelangte sogar bis nach Südamerika, ebenso wie das spätere Stück Die Heimkehr des Matthias Bruck, das allerdings auch dasselbe Schicksal ereilte und in der Folge rigoros von den deutschen Bühnen des Dritten Reiches verschwand. Ähnliche Erfolge feierten das 1932 in Altona uraufgeführte Volksstück Die vier Musketiere und das im fränkischen Raum angesiedelte Drama Die Prüfung des Meister Tilmann. Vom alten bzw. jungen Goethe handeln die Komödien Begegnung mit Ulrike und Hirschgraben und Kornmarkt. Insgesamt stammen 12 Bühnenstücke aus seiner Feder.

Sigmund Graff starb 1979 in seiner Wahlheimat Erlangen, wo er seit seiner Rückkehr 1945 aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft gelebt hatte.

 

Die Prüfung des Meister Tilmann

Schauspiel in vierzehn Bildern
5D, 22H, Nebendarsteller