Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Martin BaucksBaucks, Martin

Martin Baucks, 1961 in Hamm geboren, arbeitete als Jungbergmann und Musikalienhändler, bevor er ein Studium der Geisteswissenschaften in Erlangen aufnahm.
Sein Regie- und Schauspielstudium absolvierte er an der Folkwang Hochschule Essen.
Seit 1989 ist er als Regisseur und Autor an verschiedenen Staats- und Stadttheatern bzw. Landesbühnen tätig. Unter anderen am Stadttheater Essen und Würzburg, dem Schauspiel Leipzig, dem Mühlheimer Theater, dem Staatstheater in Temesvar und Hannover sowie dem Schauspielhaus Hamburg und dem Prater der Volksbühne in Berlin.
Ab 1999 war er als Regisseur und Dramaturg Mitglied der künstlerischen Leitung der Kammerspiele am Deutschen Theater Berlin.
Martin Baucks lebt heute als Dramatiker  in Berlin und dreht gelegentlich als Schauspieler in kleinen Rollen für das Fernsehen (Sat 1/ZDF).

 

Rodweiler

Ein Stück
3D, 7H
frei zur UA

Rosi hat das Leben satt. Und so zieht sie die radikale Konsequenz: Um noch einmal etwas zu erleben, beauftragt sie die Tanzstundenbekanntschaft Rudi, ihr beim Selbstmord zu helfen. Doch der feige Rudi kneift. Er kann nicht und verabschiedet sich mit ein paar guten Tips, wie’s sicher klappt.
Rudi erzählt seiner früheren Geliebten Rita davon. Rita hat deswegen jetzt Gewissensbisse, aber sie hat auch ein Problem: nämlich ihren animalischen Ehemann Rodweiler, der schließlich die Rita umbringt, nur um mal dem Rudi zu zeigen, wie man so einen Mord macht. Alle Achtung!
Nach einem Trip ins Jenseits ist Rita schwanger und gebiert ein kleines weibliches Jesus-Kind mit dem Namen Maria. Aber niemand kann mit dem Kind so richtig was anfangen, und so verwundert es nicht, dass auch diese Jesus-Reinkarnation als Selbstmörderin endet.

Sprachlich knapp und konzentriert skizziert Baucks den Zustand der Degeneration, in dem sich die Krone der Schöpfung befindet. Aus dem kleinbürgerlichen Delirium von Gewalt und Stumpfsinn kann die Menschheit auch nicht durch einen neuen Heilsakt ausbrechen. Der traurige Befund lautet: die Menschen sind verloren.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.