20.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Reise nach Paris

Lustspiel in sechs Bildern
3D, 6H

Einem österreichischen Provinztheater droht die Schließung, die ungarische Sängerin Almady droht mit Kündigung. Einzige Rettung: eine publikumswirksame Oper mit einer Paraderolle für die Almady. Kapellmeister Florian empfiehlt die erfolgreiche Oper „Carmen“ aus Paris. Doch die kann sich das Theater nicht leisten. Dramaturg Gustav schlägt vor, nach Paris zu fahren, die Oper anzusehen und nachzuschreiben. Der Direktor lehnt empört ab. Als Kommerzialrat Monti, der Besitzer des Theaters, konstruktive Vorschläge einfordert, stellt der Direktor den Plan vor, Monti stimmt zu.

Kapellmeister Florian und Dramaturg Gustav werden nach Paris geschickt. Mit besten Absichten und Montis Geld in der Tasche lernen sie die hübsche Loni im Zug kennen. Mit ihr steigen sie in München aus, besuchen das Oktoberfest. Hier trifft Gustav Leni aus Stuttgart. Und weil es grade so schön ist, besuchen alle den Weinherbst im Ländle.

Glücklich aber pleite müssen die beiden am Stuttgarter Hauptbahnhof Farbe bekennen, sie hatten sich Loni und Leni als „erfolgreiche Künstler“ vorgestellt. Loni und Leni verschwinden empört. Auch „Carmen“ scheint unerreichbar, aber ohne sie können die beiden nicht zurückkehren. Kurzerhand schreiben sie eine eigene „Carmen“. Dank Lonis Goldkreuz und Lenis Sparbuch kommen beide zurück ins Theater. Dem Reisebericht folgen die ersten Proben, die „Carmen“ wird ein großer Erfolg. Als sich Kommerzialrat Monti in Paris die Oper ansieht, fliegt die Sache auf. Florian und Gustav werden fristlos gekündigt, die „falsche Carmen“ wird abgebrochen. Publikum und Mitwirkende protestieren, Loni und Leni intervenieren und Monti lässt weiterspielen. Letzter Beweis für die Qualität der „falschen Carmen“ sind zwei Burschen, die beim Abschreiben des Werkes ertappt werden. Die Reise nach Paris ist ein amüsantes Lustspiel über die Rettung des Theaters. Mit viel Humor und einem liebevoll-verschwörerischen Augenzwinkern wird das Theater-Milieu mit seinen Eitelkeiten unter die Lupe genommen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.