20.07.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Rapunzel

3D, 2H

Ein Märchen nach den Brüdern Grimm und italienischen und französischen Varianten.
Daß Rapunzel im Wüstenexil Zwillinge bekommt, ist die Erfindung einer französischen Hofdame. Die Brüder Grimm hielten ihren Text für ein echtes Volksmärchen unter literarischem Putz. Den schlugen sie herunter und gewannen so eines der beliebtesten Märchen ihrer Sammlung. Wilken entfernte daraus wiederum spätere prüde Retuschen und dokumentierte den tatsächlichen Ursprung der Geschichte aus romanischen Volksmärchen, indem er viele witzreiche Details aus französischen und italienischen Fassungen des um das Mittelmeer weit verbreiteten Märchens vom Mädchen im Turm einfügte. Dadurch wird die Geschichte bei ihm farbiger und humorvoller, ohne sich zu weit von dem hierzulande Bekannten zu entfernen. Dazu erfunden ist eine abenteuerliche Suchwanderung des geblendeten Königssohns, bis er Rapunzel in Afrika wiederfindet und sein Augenlicht durch ihre Tränen wiedererlangt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch