21.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Heinz KleverKlever, Heinz

Heinz Klever wurde 1955 in Rheydt/Niederrhein geboren. Aufgewachsen in Düsseldorf hatte er am dortigen Schauspielhaus sein erstes Engagement. Es folgten weitere in Bonn, Oberhausen, Köln und Hannover. Nebenher spielte er in diversen Bands, schrieb Lieder, Kabarettnummern und Musicals für Kinder. So kam 1987 "Der Traumkarren" in Düsseldorf zur Uraufführung und 1992 Hau weg den Clown in Köln. Seit 2000 lebt er in Berlin und arbeitet als freier Autor, Schauspieler, Musiker und Übersetzer.

Für Felix Bloch Erben übersetzte Heinz Klever in Zusammenarbeit mit Ehefrau Sonya Martin die Operette Das Pariser Leben und das Musical Sweet Smell Of Success.

 

Schöne Träume

Boulevardrevue
3D, 5H, 1 Pianist/Keyboarder

Das kleine Theater von Hertha und Edgar Poller steht mal wieder vor der Pleite. Einen Aufschwung und somit die Rettung erhoffen sich Intendanz und Ensemble von der im Probenstadium befindlichen Revue "Schöne Träume". Trotzdem ist die Stimmung manchmal dermaßen im Keller, dass selbst der kunstsinnige Gerichtsvollzieher Herr Markbein für moralischen Beistand sorgen muss, obwohl er ja an sich überfällige Ratenzahlungen eintreiben soll.

Nun stellt es sich heraus, dass der finanzielle Ruin durchaus abzuwenden wäre. Denn ein Ensemblemitglied hat eine schwerreiche Tante in Südamerika, die auch bereit wäre, ihm jede gewünschte Summe zur Verfügung zu stellen. Einzige Bedingung: nicht fürs Theater! Der Grund dafür ist nur zu plausibel. Olliver Laurence, der schon längst verblichene Hollywoodstar, schwängerte sie dereinst und ließ sie mit dem Nachwuchs sitzen. Seitdem ist ihr Hass auf die darstellende Kunst und die sie Ausübenden nicht mehr zu bändigen.

Also wieder nichts...? Gut, dass Gerichtsvollzieher Markbein mit Rat und Tat zu Seite steht. Er und der eines Nachts umherspukende Olliver Laurence raten nämlich dazu, die Tante einfach anzulügen und ihr weiszumachen, das Geld wäre als eine Investition in ein "seriöses" Gewerbe gedacht. Im Nu sind alle moralischen Skrupel beiseitegewischt. Ein Brief wird aufgesetzt und die Hoffnung beginnt von neuem zu wachsen.

Die Antwort aus Südamerika hat wie jede Medaille zwei Seiten. Denn: Die Tante bewilligt das Geld. Aber: Sie bringt es persönlich vorbei. Was nun? Wieder weiß die Gerichtsbarkeit Rat. Es wird ein Fahrradkurierdienst gegründet. Natürlich nur zum Schein. Sobald das Geld den Besitzer gewechselt hat, wird wieder Theater gemacht. So der Plan. Leider kommt etwas dazwischen. Denn im Gegensatz zum Theater floriert der Kurierdienst. Also, wie weiter? Was ist man nun eigentlich? Fahrradkurier oder Schauspieler? Der Kunst verpflichtet oder dem Mammon? Auf jeden Fall: Die Tante erscheint mit Oskar, dem Sohn von Olliver Laurence und sorgt ganz gegen ihren Willen und zur Überraschung der Schauspieltruppe sowie des Publikums für das "Happy End".