23.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Schwarzmann und die Magd

Schauspiel (6 Bilder)
von Walter Erich Schäfer
6D, 7H, Statisten

Schwarzmann ist der reichste Bauer und begehrteste Junggeselle im Dorf. Einzig die Gartner Maria zeigt sich von ihm unbeeindruckt. Zurzeit ist sie mit dem Lehrer liiert. Als im Wirtshaus zum Steinbräu zum Tanz aufgespielt wird, ignoriert Schwarzmann Maria und fordert die Magd Res zum Tanz auf. Res ist weder hübsch noch gescheit, doch ihr geradliniges Wesen beeindruckt den jungen Bauern. Für kurze Zeit geben Schwarzmann und die Magd ergiebigen Gesprächsstoff für die Dorfbewohner. Doch schließlich hat Schwarzmann doch bei Maria Erfolg und lässt Res sitzen.
Die alte Nusserin, überall dort zu finden, wo sich was tut, vertreibt Zwiebeln und den neuesten Klatsch. Sie erfährt von Res Schwangerschaft. Selbstverständlich trägt die Nusserin diese Nachricht sofort zu Maria, die daraufhin von Schwarzmann verlangt, die "leidige Sache" aus der Welt zu schaffen. Schwarzmann bittet Res, das Kind abzutreiben, und sagt ihr dabei jede mögliche Unterstützung zu. Res jedoch weist seine Angebote freundlich, aber bestimmt zurück. Sie will das Kind behalten: Es ist das Ergebnis ihrer einzigen, wenn auch kurzen, großen Liebe. Schwarzmann wird wütend, bringt Res schließlich um.
Seine Position und das von seinem Bruder gegebene Alibi schützen Scwarzmann vor einer Verhaftung. Maria hat sich, ob der Gerüchte von Schwarzmann, distanziert und dem Lehrer angenähert. Schwarzmann begreift, dass Maria ihn nie ernst genommen hat. Verzweifelt muss er erkennen, was er einem oberflächlichen Scheinglück geopfert hat: den wertvollen Menschen Res, sein ungeborenes Kind, die eigene Zukunft. Er gesteht vor allen den Mord an Res und verlässt gefasst das Wirtshaus. Sein Urteil hat er sich schon selbst gesprochen.

Das Stück in bayerischer Mundart spielt in der Hollerdau, noch vor dem 1. Weltkrieg. Die Figuren sind fast holzschnittartig gezeichnet und werden nicht mit erhobenem Zeigefinger auf Schwächen und Fehler hingewiesen – sie entlarven sich selbst.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.