Aktuelle Nachrichten

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir drücken die Daumen und freuen uns über die Nominierungen unserer Autoren...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Sag meiner Tochter, ich geh auf Reisen

(Dis à ma fille que je pars en voyage)
Deutsch von Almut Lindner
3D
frei zur DSE

Schauplatz des Stückes ist eine Zelle in einem Frauengefängnis. Dominique, eine Proletarierin mit großer Klappe und kleiner Kultur sitzt schon seit sieben Jahren ein. Sie hat ihren Mann getötet, der ihre Tochter mißbraucht hatte. In diesen sieben Jahren hat sie ihre Gewohnheiten entwickelt und sie möchte allein in dieser Zelle bleiben, die zu ihrer Welt geworden ist und in der sie sich irgendwie geborgen fühlt.

Dann führt die Wärterin aber eine neue, völlig verunsicherte und verängstigte Gefangene in die Zelle, Caroline. In nichts ist sie mit Dominique zu vergleichen: eine Kleinbürgerin in Pumps und Kostüm, die wegen Unterschlagung und unsauberer Geldgeschäfte für ihre Chefs, die sich rechtzeitig abzusetzen verstanden, zu drei Jahren Haft verurteilt wurde. Auch sie wäre aus Scham lieber allein, um sich verstecken zu können. Zwei Frauen treffen also aufeinander, die alles trennt, soziale Klasse, Erziehung und Vergangenheit.

Denise Chalem gelingt das Kunststück, aus diesem gefährlichen Sujet einen verstörenden, unter die Haut gehenden Theatertext zu filtern, der - wahrscheinlich zum ersten Mal - den Albtraum weiblicher Haftbedingungen in solchem Realismus auf die Bühne bringt. Und dies dank einer intelligenten Konstruktion: Das Stück ist in 20 schnelle Szenen gegliedert, die nichts verbindet und die es der Autorin erlauben abzubrechen, wenn die immer vorhandene Gefahr von Pathos oder sentimentaler Gefühlsduselei droht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.