Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Die Verlobung in St. Domingo - Ein Widerspruch
04.04.2019, Zürich, Schauspielhaus

Der Hase mit den Bernsteinaugen
06.04.2019, Linz, Landestheater

Am Rand (ein Protokoll)
09.03.2019, Nürnberg, Staatstheater

Die Jüdin von Toledo
01.11.2018, Bochum, Schauspielhaus

Hunger
19.10.2018, Berlin, Deutsches Theater

Effi
19.09.2018, Berlin, Theater an der Parkaue

Die Mitwisser
28.04.2018, Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

Schatten eines Jungen
06.04.2018, Göttingen, Deutsches Theater

Lazarus
03.02.2018, Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

Alice
23.11.2017, München, Metropol Theater


Bild von Daniel KeeneKeene, Daniel
Foto: F. Passerini 

Daniel Keene, 1955 in Melbourne, Australien geboren, schreibt seit 1979 für das Theater. Er arbeitete als Schauspieler, Regisseur, Gründer und Redakteur einer Literaturzeitschrift sowie als Übersetzer. Seine Stücke wurden in Australien, in den USA, China, Frankreich, Japan, Portugal und Deutschland gespielt und mit wichtigen literarischen Preisen gewürdigt. Er erhielt zwei Mal den Victorian Premier’s Literary Award for Drama, dreifach den NSW Premier’s Literary Award for Drama, den Adelaide Festival Award for Literature, den Wal Cherry Play of the Year Award und den Sumner Locke Elliot Prize. Seit 1999 wurden zahlreiche Produktionen in Europa, vor allem in Frankreich, präsentiert. Er schreibt regelmäßig Auftragswerke für französische Regisseure und Theatergruppen. Im März 2014 wurde er mit den Sydney Meyer Performing Arts Award für seine herausragende Theaterarbeit gewürdigt.

 

Schere, Stein, Papier

(scissors, paper, rock)
Stück von Daniel Keene
Deutsch von Paul Bäcker
2D, 2H

Der australische Autor erzählt in diesem Stück die Geschichte eines Steinmetzes, der arbeitslos geworden ist. Der Steinbruch, in dem er tätig war, wurde zugeschüttet, dort soll eine Neubausiedlung errichtet werden. Die Mutter arbeitet und verdient den Lebensunterhalt, ihre 16jährige Tochter geht noch zur Schule, doch sie will dem deprimieren Leben in ihrem Elternhaus entfliehen, doch dazu fehlen ihr die Mittel und Möglichkeiten. Mit der Mutter gibt es ständig Krach, den Vater, der sich fast autistisch in sich selbst zurückgezogen hat, versteht sie nicht mehr. Kontakt hat der Vater nur noch zu seinem Hund und zu einem Freund, einem ehemaligen Arbeitskollegen, mit dem er dann und wann zum alten Arbeitsplatz geht und in die Kneipe, wo beide ihren Kummer in viel Alkohol ertränken. Der Steinmetz ist durch die Arbeitslosigkeit seiner Identität beraubt und schaufelt nun sich und seiner Familie das eigene Grab.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch