21.09.7175

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Der Schneemann und das schwarze Loch

Komödie

3D, 2H
frei zur UA

Max Zweistein ist Wissenschaftler mit Leib und Seele. Nach durchaus amourösen Jahren der Jugend hat er beschlossen, den Rest seines Lebens vornehmlich der Musik zu widmen - vor allem dem Oeuvre des verehrten Ludwig van Betthoven. Eine Ehe wäre da nur hinderlich, zuviel Ablenkung, zuviele Zwänge und Kompromisse. Warnendes Beispiel ist sein Freund Otto, der sich soeben hat scheiden lassen, um dem Ehejoch zu entgehen. Max fühlt sich also wohl im sicheren Gleichgewicht seiner ruhigen Lebensumstände. Hilde, die resolute Haushälterin, zählt er eher zum Inventar, als daß ihm ihre zuweilen derb-direkte Art Verdruß bereiten könnte. Den bereitet ihm dagegen die Person, die sich immer erdreistet, seinen angestammten Parkplatz an der Uni zu besetzen. Schon lange wünscht er zu erfahren, wer der Fahrer des häßlichen grünen Wagens ist, um etwas gegen ihn unternehmen zu können. Doch als er es endlich erfährt, sind es eher die Umstände seines eigenen Lebens, die etwas gegen ihn unternehmen. Jedenfalls gewinnen sie mehr und mehr an Fahrt, und das sichere Gleichgewicht scheint bald dahin.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.