Aktuelle Nachrichten

"Sprachschön und brutal" Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis für Felicia Zeller
Felicia Zeller wird für ihr Werk mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis...

UA: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac am Theater Bielefeld
Am 8. November ist die Uraufführung von Ivan Calbéracs Stück Jugendliebe am...

UA: Sergej Gößners "Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde" an den Bühnen Halle
Am 8. November ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück...

Rückblick: DSE von "Der Sohn" am St. Pauli Theater, Hamburg
Am 23. Oktober war die deutschsprachige Erstaufführung von Florian Zellers...

UA: "Widerfahrnis" von Bodo Kirchhoff am Studio Theater Stuttgart
Am 1. November hat Bodo Kirchhoffs Novelle Widerfahrnis in der Bearbeitung...

Neu bei Desch: "Acht Euro die Stunde" von Sébastien Thiéry
Laurence ist in heller Aufregung. Sie hat den dringenden Verdacht, dass ihr...

Premiere: "Nackt über Berlin" am Schauspiel Hannover
Nach der Uraufführung an den Bühnen Halle kommt Axel Ranischs Roman Nackt...

UA: "Nach Mitternacht" von Irmgard Keun am Theater Hof
Am 10. November hat Nach Mitternacht von Irmgard Keun in der Bühnenfassung...

DSE von Nina Segals "Big Guns" am Theater Ingolstadt
Am 15. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Big Guns von Nina...

Neu: "Sag es keinem" von Sofia Fredén
Sam und Simone sind genervt. Seit der Scheidung benehmen sich ihre Eltern wie...

DSE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie und Ken Ludwig in Wien
Am 21. November ist die deutschsprachige Erstaufführung von Mord im...

Neu: "Elfie" von Wolfgang Böhmer, Tankred Dorst und Martin Berger
Elfie macht mit allen rum und kann nicht gut abwaschen. Dabei ist sie doch...

UA: "Wolf unter Wölfen" Oper von Søren Nils Eichberg und John von Düffel am Theater Koblenz
John von Düffel verfasste auf der Grundlage von Hans Falladas Roman Wolf...

UA: "Und morgen streiken die Wale" am Pfalztheater Kaiserslautern
Am Pfalztheater Kaiserslautern ist am 28.11. die Uraufführung von Thomas...

DSE: "Drachenläufer" am Westfälischen Landestheater
Am 30. November ist deutschsprachige Erstaufführung von Drachenläufer von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Hnath, Lucas

Lucas Hnath wuchs in Florida auf und studierte Dramatic Writing an der New York University. Zuletzt wurde sein Stück Nora, 2. Teil ("A Doll's House, Part 2") in der Regie von Sam Gold am Broadway uraufgeführt. Die Produktion war für mehrere Tony Awards nominiert, darunter als bestes Stück, Laurie Metcalf gewann für ihre Darstellung der Nora den Tony Award als beste Schauspielerin. Seine Stücke (u. a. „The Christians“ und „Isaacs Eye“) wurden mehrfach ausgezeichnet.
Hnath lebt in New York.

 

Speedo

(Red Speedo)
Deutsch von Andreas Marber
1D, 3H
UA: 25.09.2013, Studio Theatre Washington, D.C.
frei zur DSE

Der Schwimmer Ray ist die Verkörperung des American Dream. Er hat sich beharrlich an die Spitze gekämpft und steht kurz davor, in die olympische Auswahl aufgenommen zu werden. Unterstützt wurde er dabei von seinem Bruder, seinem Trainer und seiner Ex-Freundin, die darauf spekulieren, an Rays Erfolg teilzuhaben. Dumm nur, dass ihr Schützling alles, was er auf dem Weg nach oben gelernt hat, mittlerweile so konsequent zur Anwendung bringt, dass er jeden völlig rücksichtslos für den eigenen Gewinn ausnutzt. Jetzt wurden am Vorabend des entscheidenden Rennens Dopingmittel in den Trainingsräumen gefunden, und während seine Entourage hektisch versucht, den Schaden einzudämmen, sitzt Ray seelenruhig am Beckenrand und spielt seine Förderer gegeneinander aus. Denn natürlich hat er gedopt. Natürlich hat er gelogen. Natürlich wird er alles für den Sieg tun. Das ist es doch, was alle von ihm erwarten.

Lucas Hnath zeigt Ray als Menschen, der mit einer Mischung aus kindlicher Naivität und grenzenloser Gerissenheit die Regeln des Spiels verinnerlicht hat. Und die Frage, was es bedeutet, wenn Betrug und Lüge struktureller Bestandteil eines Systems sind, beschränkt sich leider nicht ausschließlich auf den Profisport.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.