19.08.2018

Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Tante Marcelle

Lustspiel von Alain Reynaud-Fourton
Deutsch von Wolfgang Kirchner
1D, 5H

Im Mittelpunkt dieser Kriminalkomödie steht die 60-jährige Marcelle Goujon, die von drei jugendlichen Ganoven aus Versehen sie hatten es auf ein ganz anderes Opfer abgesehen entführt wird. Doch mit Marcelle haben die drei ihre liebe Not, denn die temperamentvolle Dame ist nicht gerade auf den Mund gefallen, und schlagfertig ist sie nicht nur mit Worten. Doch obwohl sie die Falsche erwischt haben, wollen die drei auf ein Lösegeld nicht verzichten und rufen ihren Mann Gregor an. Der allerdings lehnt es kategorisch ab, auch nur einen Sou für seine Ehehälfte zu bezahlen, zahlungsbereit ist er nur, wenn man sie wie angedroht um die Ecke bringt. Marcelle ist außer sich vor Wut, schwört bittere Rache, verbündet sich mit ihren Entführern und läßt sich vor den Augen ihres Mannes ermorden. Im nächsten Akt jedoch ist sie wieder auferstanden und erscheint bei Gregor als ihre angebliche Zwillingsschwester, die Gregor nun so zusetzt, daß dem Hören und Sehen vergeht. Ihre Rache ist mehr als gelungen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch