Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Torschusspanik

Komödie von Sergio Jacquier
Deutsch von Christine Oehlmann und Wolfgang Kirchner
3D, 2H

Die Komödie zeigt ein Problem, das nicht nur in Italien, sondern auch sicher in der übrigen Welt schon zu unzähligen Ehekrisen und Scheidungen geführt hat: Der Mann als fanatischer Fußballfan, der das Wochenende und nicht nur das- für die Ehefrau zum Alptraum werden läßt. Mario ist ein solcher Fanatiker. Zehn Jahre hat sich seine Ehefrau Ornella das geduldig angesehen und heimlich immer auf Besserung gehofft vergeblich. Als Mario an ihrem 10. Hochzeitstag, den er natürlich vergessen hat, vom historischen Sieg seines Vereines Lazo gegen Juventus nach Hause kommt, platzt ihr der Kragen: Wutentbrannt wirft sie ihn aus der Wohnung und beschließt, sich von ihm zu trennen und ein neues Leben zu beginnen. Doch der Neubeginn ist sehr viel schwieriger, als sie sich das vorgestellt hat: Sie kommt vom Regen in die Traufe, und im Nachhinein findet sie, daß ein Ehemann mit Fußballtick vielleicht doch noch das kleinere Übel wäre, zumal er hoch und heilig Besserung verspricht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch