Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Bacri, Jean-Pierre
Schon als Kind wird Jean-Pierre Bacri, geboren am 24. Mai 1951 in Castiglione (Algerien), zum Filmfan, denn sein Vater jobbt an den Wochenenden als...


Jaoui, Agnès
Agnès Jaoui wird am 19. Oktober 1964 im Pariser Vorort Antony, Hauts-de-Seine, geboren. Als Kind besucht sie mit ihren Eltern oft die Pariser Cinemathèque....


 

Und abends Gäste

(Cuisine et dépendances)
Deutsch von Walter Kreipe
2D, 3H
UA: 1991, Théâtre La Bruyère Paris
DSE: 20.05.1995, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Das Stück portraitiert die Generation zwischen dreißig und fünfzig: Jacques und Martine, die mit ihren Kindern ein halbwegs zufriedenes Leben führen, haben Freunde aus der Jugendzeit zum Essen eingeladen - Charlotte, eine erfolgreiche Journalistin, und ihren inzwischen als TV-Moderator berühmt gewordenen Mann. Georges, ein verbitterter Intellektueller und Freund des Hauses, und Martines Bruder Fred, in der Szene als Dandy und Spieler bekannt, sind Sprengstoff für den penibel geplanten Abend, dessen Zeugen wir aus der Küchenperspektive werden ...

"Voilà - eine schnelle, lebendige und witzige Komödie, ihr Ton ist neu, der Humor modern und ganz aus der Beobachtung entstanden. Eine Komödie, die uns verführt - kurz, ein Glücksfall!" So urteile "Le Figaro" 1991 nach der Aufführung des ersten gemeinsamen Stückes des Autorenpaares Agnès Jaoui und Jean-Pierre Bacri. Es wurde mehrfach mit dem Prix Molière - dem französischen Theater-Oscar - ausgezeichnet, u. a. als beste Komödie, als bestes Stück und Jaoui/Bacri als beste Autoren des Jahres.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen