20.07.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Und wen krieg' ich?

(Quel Cinéma)
Deutsch von Wolfgang Kirchner
2D, 3H
frei zur DSE

Sylvie, eine junge Schauspielerin, versucht mit allen Mitteln wieder eine Filmrolle zurückzubekommen, die ihr von Ihrem Vater Roland, dem Drehbuchautor, versprochen worden war, die ihr aber der Regisseur Jacques, Rolands bester Freund, aus sehr persönlichen Gründen wieder weggenommen hat. Er hat nämlich die unangenehme Gewohnheit allem hinterher zu jagen, was einen Rock trägt, selbst wenn es sich um die Tochter seines besten Freundes handelt.
Roland lebt von seiner Frau getrennt, doch würde er sich gerne wieder mit ihr versöhnen, wäre da nicht seine Geliebte Nadia. Gerne würde er sich von ihr trennen, doch weil er ihre verheeren Eifersuchtsszenen fürchtet, fehlt ihm dazu der Mut und er verspricht dem, der ihn von Nadia befreit, eine Belohnung von € 3.000,00.
Gérard, der Geleibte Slyvies (doch er kennt auch das andere Ufer), ein Schauspieler ohne Engagement braucht dringend Geld. Und er hat eine geniale - doch wie sich im weiteren Verlauf herausstellen wird, folgenschwere Idee, um sich diese 3000 Euro zu verdienen: Nadia, die er mit einem anonymen Brief in die Wohnung lockt, soll Roland in flagranti im Bett erwischen. Nicht mit einer Frau, das wäre nicht wirkungsvoll genug, sondern mit einem Mann! Und dessen Rolle wird er selbst übernehmen. Widerwillig läßt sich Roland auf dieses Spiel ein: Mit katastrophalen Folgen!

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.