24.01.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Kuno kann alles" von Henry Mason
Kuno ist ein Draufgänger, ein Energiebündel und Alleskönner: hundert Kugeln...

Premiere: "Schöne neue Welt" am Altonaer Theater
Robert Koalls Bühnenfassung von Schöne neue Welt nach dem Roman von Aldous...

DSE: "Das Mädchen von weither" von Emma Broström an der Neuen Bühne Senftenberg
Am 19. Januar bringt die Neue Bühne Senftenberg Emma Broströms Stück Das...

Zum Wiederentdecken: "Bach. Das Leben eines Musikers." von Thomas Sutter
Bach. Das Leben eines Musikers. ist eine szenische Biographie und ein...

Premiere: "Mädchen wie die" am Jungen Schauspiel Hannover
Evan Placeys vielfach ausgezeichnetes Coming-of-Age-Stück Mädchen wie die...

Neu bei FBE: "Frau Luna" von Paul Lincke in der Fassung der Bar jeder Vernunft, Berlin
Einmal Mond und zurück, bitte! Nach Im weißen Rössl präsentiert die "Bar...

Neu bei FBE: "Der Vogel Anderswo" von Stephan Wolf-Schönburg
In Damaskus lebt der kleine Nunu. Sein bester Freund ist ein kleiner Vogel....

Premiere: "Hier kommt keiner durch!" an den Wuppertaler Bühnen
In der Regie von Markus Höller zeigen die Wuppertaler Bühnen ab dem 27....

Aktuelles: "Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer am Maxim Gorki Theater, Berlin
Am 17.12.2017 hatte Alles Schwindel von Mischa Spoliansky und Marcellus...

Aktuelles: "Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Am 10. Dezember brachte die FAUST-Preisträgerin Hannah Biedermann ihre...

Aktuelles: "Alice" von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater München
Am 23.11.2017 hatte Alice von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Und wen krieg' ich?

(Quel Cinéma)
Deutsch von Wolfgang Kirchner
2D, 3H
frei zur DSE

Sylvie, eine junge Schauspielerin, versucht mit allen Mitteln wieder eine Filmrolle zurückzubekommen, die ihr von Ihrem Vater Roland, dem Drehbuchautor, versprochen worden war, die ihr aber der Regisseur Jacques, Rolands bester Freund, aus sehr persönlichen Gründen wieder weggenommen hat. Er hat nämlich die unangenehme Gewohnheit allem hinterher zu jagen, was einen Rock trägt, selbst wenn es sich um die Tochter seines besten Freundes handelt.
Roland lebt von seiner Frau getrennt, doch würde er sich gerne wieder mit ihr versöhnen, wäre da nicht seine Geliebte Nadia. Gerne würde er sich von ihr trennen, doch weil er ihre verheeren Eifersuchtsszenen fürchtet, fehlt ihm dazu der Mut und er verspricht dem, der ihn von Nadia befreit, eine Belohnung von € 3.000,00.
Gérard, der Geleibte Slyvies (doch er kennt auch das andere Ufer), ein Schauspieler ohne Engagement braucht dringend Geld. Und er hat eine geniale - doch wie sich im weiteren Verlauf herausstellen wird, folgenschwere Idee, um sich diese 3000 Euro zu verdienen: Nadia, die er mit einem anonymen Brief in die Wohnung lockt, soll Roland in flagranti im Bett erwischen. Nicht mit einer Frau, das wäre nicht wirkungsvoll genug, sondern mit einem Mann! Und dessen Rolle wird er selbst übernehmen. Widerwillig läßt sich Roland auf dieses Spiel ein: Mit katastrophalen Folgen!

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.