19.04.2018

Aktuelle Nachrichten

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Peter BuchholzBuchholz, Peter
© Stephan Persch 

Nach seiner Schauspielausbildung lebte und arbeitete Peter Buchholz einige Jahre in Großbritannien und hospitierte unter anderem bei Alan Ayckbourn am Stephen Joseph Theatre in Scarborough und an verschiedenen Fringe Theatern in und um London und in Edinburgh.

Als Schauspieler hatte er Engagements an Bühnen in Bielefeld, Frankfurt und Hamburg. Darüber hinaus war er in zahlreichen Film und Fernsehproduktionen zu sehen. In Jutta Brückners auch international beachteten Kinofilm „Liebe, Revolution und andere gefährliche Sachen“ spielte er Bertolt Brecht.

Als Regisseur verfilmte er 2007 gemeinsam mit dem Kameramann Tom Krausz für Arte Elke Heidenreichs Buch „Macbeth Schlafes-Mörder“ mit Nina Petri und Kai Wiesinger in den Hauptrollen. Parallel zu seiner Tätigkeit als Schauspieler schrieb er Drehbücher und Hörspiele. Seine große Leidenschaft gehört jedoch dem Theater. 2013 wurde sein Stück Konkursmasse erfolgreich am Berliner Schlossparktheater uraufgeführt.

 

Unter falschen Brüdern

3H
frei zur UA

Oliver, Christof und Ulrich – drei Brüder wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten treffen aufgrund des unerwarteten Todes ihres Vaters in dessen Haus aufeinander. Doch ist es nicht der gemeinsame Abschiedsschmerz, der sie zusammenkommen lässt, sondern die Verwaltung des vermeintlichen Erbes. Christof, der die hanebüchenen Ansprüche seiner Frau nicht mehr allein stemmen kann, und Ulrich, mehrfach geschieden und Vater von vier Kindern, verbinden mit dem Vater nur noch das unheimliche Gespenst der eigenen Kindheit, mit dem sie gebrochen haben. Einzig Oliver war bis zum Schluss mit dem Vater in Kontakt und arbeitete sogar gemeinsam mit ihm als Antiquitätenhändler. Durch die Erzählungen Olivers eröffnen sich den beiden anderen Brüdern völlig neue Perspektiven auf ihren Vater. „Der Alte“ ein Kunstkenner? Kein Knauser, sondern ein sympathischer Lebemann mit einer jungen Freundin? Für Ulrich und Christof kaum vorstellbar, sitzen die einmal geschlagenen Wunden doch zu tief und der jahrelang aufgestaute Groll lässt keinen Raum für Vergebung. Ein stattlicher Anteil am Erbe ist die einzige Entschädigung, die beide gelten lassen. Doch der sorgfältig hinter einem Bild des Künstlers Laplace versteckte Tresor ist leer, als sie ihn öffnen. Was nun? Lässt sie der Vater wirklich leer ausgehen? Und welche Rolle spielt dessen Freundin, die sich ebenfalls als die Geliebte von Oliver entpuppt, der scheinbar alles tut, um die Brüder wieder zu vereinen?

Das neue Stück des Autors Peter Buchholz Unter falschen Brüdern ist eine spannende und sensible Geschichte über eine Familie, die sich durch den plötzlich eintretenden Erbfall mit ihrer Vergangenheit konfrontiert sieht und sich entscheiden muss. Gibt es jenseits der zementierten Entfremdung noch etwas anderes, das sie verbindet oder gewinnt am Ende die Gier nach dem Erbe?

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen