Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Curth FlatowFlatow, Curth

wurde am 9. Januar 1920 in Berlin geboren. Er ist der Sohn des Humoristen Siegmund Flatow und dessen Ehefrau Alwine, die unter dem Namen Else Busch als Chansonsängerin bekannt war.

1935 machte Curth Flatow die Mittlere Reife, anschließend begann er eine Lehre in der Konfektion. Nachdem er 1938 die Kaufmannsgesellenprüfung abgelegt hatte, wurde er kaufmännischer Angestellter und begann eine Ausbildung zum Modezeichner. Im Jahr 1943 wurde er zum kriegsbedingten Arbeitsdienst eingezogen.

Nach Kriegsende, im Juni 1945, trat er erstmals mit eigenen Gedichten in Willi Schaeffers "Kabarett der Komiker" auf. Daraufhin schrieb er seine erste Kurzrevue, verließ die Modebranche und gründete mit einigen Kollegen das Kabarett "Die Außenseiter". Er trat im Kabarett der Komiker und in der Neuen Scala als Conferencier auf. 1946 wurde seine erste große Revue, "Melodie der Straße", aufgeführt. Ab 1947 entstanden zahlreiche Cabaret-Revuen, Rundfunksendungen, Drehbücher und Liedertexte für Kinofilme. 1951 fand die Premiere seines ersten Films "Wenn Männer schwindeln" statt, dem mehr als 30 weitere Filme folgten.

Seit 1954 war Curth Flatow ständiger Autor für den RIAS Berlin und schrieb seit 1962 Fernsehspiele und Serien, deren erfolgreichste bisher "Ich heirate eine Familie" (1983) war. Seit 1990 hat er diverse Fernseh-Galas, u.a. für Peter Alexander, Heinz Rühmann und Johannes Heesters, verfasst.

Vor allem seine Lustspiele und Komödien machten den Meister exzellenter Unterhaltungsliteratur bekannt. Seine Theaterstücke gehören zu den meistgespielten Werken deutschsprachiger Bühnen und wurden in über zwanzig Ländern aufgeführt.

Curth Flatow wurde unter anderem mit der Drehbuchprämie der Bundesregierung, der Goldenen Kamera, dem Telestar und dem Bundesverdienst-kreuz ausgezeichnet. Am 4. Juni 2011 verstarb Curth Flatow im Alter von 91 Jahren.

 

Vater einer Tochter (überarbeitete Fassung)

Durch den Autor überarbeitete Fassung 2006
3D, 4H
UA: 1966, Komödie am Kurfürstendamm Berlin

Der früh verwitwete Zahnarzt Dr. Robert Stegemann muss mit zähneknirschender Eifersucht zusehen, wie seine Tochter Brigitte den Hafen der Ehe ansteuert. Der junge Robert, der Brigitte den Kopf verdreht, kann doch nur Schlimmes im Sinn haben! So tut Dr. Stegemann alles, um den Eindringling in die zarte Vater-Tochter-Beziehung bloßzustellen. Dummerweise entpuppt sich Robert als Tip-Top-Schwiegersohn. Und so weicht Stegemanns Eifersucht schließlich der bitteren Erkenntnis, dass auch Töchter irgendwann mal erwachsen werden.

Mit Dr. Stegemann, einem Musterbeispiel für einen eifrigen, alles beherrschenden Vater, schrieb Curth Flatow eine Paraderolle, die in Berlin und München von Georg Thomalla, in Wien von Johannes Heesters kongenial verkörpert wurde. Das Stück lief allein in der Berliner Uraufführungsinszenierung von 1966 über 500 Mal. Die Rolle der Brigitte übernahm hier die junge Hannelore Elsner.

In der durch den Autor überarbeiteten Fassung wurden leichte sprachliche Modernisierungen vorgenommen, vor allem aber das Personal und die Dekorationen reduziert und somit die Stücke für eine kleinere Besetzung optimiert, was nicht zuletzt Tourneeproduktionen zugute kommt.

Dieses Stück liegt auch in folgender Fassung vor:

Vater einer Tochter