23.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Voltaire Rousseau

Komödie von Jean-Francois Prévand
Deutsch von Ulrich Kunzmann
2H

Der in Armut lebende, aus der Schweiz ausgewiesene Rousseau kommt zu dem in besten Verhältnissen lebenden Voltaire nach Ferney bei Genf, um ihn zu fragen, ob er der Autor eines anonymen und verleumderischen Pamphletes ist, in dem die Verbrennung Rousseaus und all seiner Bücher gefordert wird. Es wird ein turbulentes und explosives Zusammentreffen: in dem dünnhäutigen, humorlosen Nervenbündel Rousseau und dem mondänen, spöttischen Polemiker Voltaire prallen zwei philosophische Welten aufeinander, und die beiden Streithähne bekämpfen sich, daß die Federn fliegen. Ein philosophischer Diskurs auf höchst theatralische, vergnügliche und nie langweilige Weise auf die Bühne gebracht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch