Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Franke, Holger

Zunächst als Schauspieler am GRIPS-Theater tätig, war Holger Franke 1972 Mitbegründer des Theaters Rote Grütze. Dort arbeitete er als Autor, Schauspieler, Regisseur. Zahlreiche seiner Stücke wurden verfilmt, preisgekrönt sowie etliche Male im In- und Ausland inszeniert. Nach einer Auszeit, in der 1982 sein autobiographischer Roman "Ohne mich fehlt mir was" erscheint, geht er zurück ans Theater Rote Grütze und nimmt dort seine Tätigkeiten als Regisseur und Co-Autor wieder auf. Es folgt ein Ruf ans Theaterhaus Stuttgart, wo er als Schauspielleiter zahlreiche seiner Stücke in enger Zusammenarbeit mit dem Theaterhof Priessenthal inszeniert. 2001 kehrt er zurück nach Berlin und initiiert zusammen mit Ricky Strohecker die Neugründung des Theaters Rote Grütze. 2005 wurde er als Ko-Autor für den Film "Alles Auf Zucker!" für den Deutschen Drehbuchpreis nominiert.

 

Vor einem dunklen Wald

3D, 2H

In Weißrussland versucht Olga, ihrem versoffenen, lebensmüden und kranken Bruder Igor, der bei dem Reaktorunglück in Tschernobyl unfreiwillig zum "Helden" geworden ist, wieder eine Lebensperspektive zu geben. Zur gleichen Zeit startet eine alternative Theatergruppe von deutschen Wanderschauspielern von ihrer Sinnkrise und der Suche nach Inhalten zu einem Gastspiel in den "Osten". Ihr Versuch eines deutsch-russischen Kulturaustausches, mit der Aufführung einer modernen Version des Märchens von "Hänsel und Gretel", scheitert jedoch. Sie werden verfolgt, überfallen, ausgewiesen, müssen flüchten und verirren sich in den Weiten Weißrusslands. Vor einem dunklen Wald treffen sie schließlich auf Olga und Igor. In tragikomischer Weise erzählt dieses Stück eine unheimliche Irrfahrt durch eine fremde Heimat. Wie Hänsel und Gretel verirren sich die Protagonisten auf ihrer Reise und suchen einen Ausweg aus Willkür, Würdelosigkeit und Zweifel.