27.05.2191

Aktuelle Nachrichten

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Feuchtwanger, Lion

Feuchtwanger wurde am 7. Juli 1884 in München geboren. Er studierte Philologie und Philosophie. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde der pazifistisch-sozialkritische Schriftsteller aus Deutschland ausgebürgert; seine Werke fielen der Bücherverbrennung zum Opfer. Feuchtwanger flüchtete nach Frankreich, wo er bis zu seiner Inhaftierung 1940 lebte. Noch im gleichen Jahr gelang ihm die Flucht über Spanien und Portugal in die USA. Zusammen mit Bertolt Brecht und Willi Bredel gab Feuchtwanger hier die Emigrantenzeitschrift "Das Wort" heraus. In seinem ersten historischen Roman, Die häßliche Herzogin (1923, später unter dem Titel "Margarete Maultasch" veröffentlicht), beschrieb er das Leben in Tirol im 14. Jahrhundert. Ihm folgten Jud Süß (1925), ein Roman, der im 18. Jahrhundert angesiedelt ist, und die Josephus-Trilogie, bestehend aus den Romanen Der jüdische Krieg (1932), Die Söhne (1934) und Der Tag wird kommen (1945).

In seinem dokumentarischen Roman Erfolg (1930) stellte Feuchtwanger die Ereignisse in München ab der Revolution von 1919 bis 1930 dar. Der Roman stellt den ersten Teil seiner "Wartesaal-Trilogie" dar, in der sich der Autor mit dem Nationalsozialismus auseinandersetzte. Zu Feuchtwangers bedeutenden Werken, die er nach seiner Flucht aus Deutschland im amerikanischen Exil schrieb, gehören Die Geschwister Oppermann (1933) und Exil (1940), der zweite und dritte Teil der "Wartesaal-Trilogie" sowie die Romane "Waffen für Amerika" (1947, auch unter dem Titel Die Füchse im Weinberg erschienen) und Die Jüdin von Toledo (1954, 1955 auch unter dem Titel "Spanische Ballade" erschienen).

Feuchtwanger starb am 21. Dezember 1958 in Los Angeles.

vergrösserte Ansicht zur Broschüre zu Feuchtwanger, Lion

Lion Feuchtwanger
Autorenbroschüre
Leben und Werk

 

Wahn oder Der Teufel in Boston

Ein Stück in drei Akten
3D, 6H
UA: 15.03.1949, Kleines Theater am Zoo Frankfurt am Main

Cotton Mather ist ein ehrgeiziger und fanatischer Pastor in Boston. Bereits seit drei Generationen stellt seine Familie die geistigen Führer der englischen Kolonie. Die Stimmen gegen die Diktatur der Mathers werden jedoch immer lauter. Es schließt sich eine Opposition zusammen, zu deren Wortführern der Jugendfreund und Schwager Cotton Mathers, der Arzt Thomas Colman gehört. Er fordert den Pastor auf, den Botschafter in London, der die Kolonie bei der Krone vertreten soll, aus diesem Oppositionskreis zu wählen. Cotton lehnt jedoch ab, wodurch die Unzufriedenheit mit seiner Politik zunimmt. Ein Zufall gibt ihm allerdings ein neues Mittel der Macht in die Hände. Hanna Parish, die Tochter eines anderen Pastors, erkrankt und man nimmt schließlich an, dass sie verhext ist. Cotton nimmt das Mädchen zu sich und es gerät völlig unter seinen Einfluss. Naiv und vom Machtrausch gepackt legt Hanna "Geständnisse" ab, woraufhin die darin Beschuldigten zum Tode verurteilt werden. Binnen kurzer Zeit fallen dieser Hexenjagd zahlreiche Menschen zum Opfer. Als Cotton Mather aufgrund seiner theologischen Schriften zum Mitglied der Londoner Akademie ernannt wird, erlöschen auch die letzten Zweifel an seiner Politik. Auch andere Kinder beginnen, Hannas Fähigkeiten nachzuahmen. Als jedoch die Frau eines reichen Reeders bezichtigt wird, eine Hexe zu sein, erhebt ihr Mann Verleumdungsklage und bekommt Recht. Dadurch wachsen die Zweifel an den Aussagen des Mädchens. Als das Volk schließlich vor das Haus Mathers zieht, um eine Beendigung der Hexenjagd zu verlangen, erhängt sich Hanna.

Für Lion Feuchtwanger ist Geschichte "nur ein dekoratives Kostüm für spezifische moderne seelische Probleme" (Georg Lukàcs). In diesem Stück kritisiert er indirekt die Verfolgung von Intellektuellen durch das Unamerican Commitee, das Brecht zur Flucht nötigte, andere Autoren ins Gefängnis brachte und einige sogar zum Selbstmord trieb.