Aktuelle Nachrichten

UA: "Frau Ada denkt Unerhörtes" am Schauspiel Leipzig
Die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes...

Neu: "Desperado" von Ton Kas und Willem de Wolf
In den Tiefen ihrer Gedanken sind sie Helden des wilden Westens, im täglichen...

UA: "Was man von hier aus sehen kann" an den Hamburger Kammerspielen
Am 5. September ist die Uraufführung von Mariana Lekys Was man von hier aus...

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Sally Potter hat das Drehbuch ihres kammerspielartigen Films The Party selbst...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

Rückblick: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Am 9. August war die Uraufführung von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks...

Neu bei FBE: "Drachenherz" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
In Deutschhagen hängen die Erziehungsberechtigten schlaff vor der Glotze,...

Neu: "Bambi" von Oliver Schmaering
Die Wiese wird niemals betreten. Sie ist die Zone der Gefahr. Die Stadttiere...

Hörspiel: "Baader Panik" von Oliver Kluck
In Baader Panik bügelt der Autor Oliver Kluck die Geschichte des kollektiven...

UA: "Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe" am Jungen Staatstheater Karlsruhe
Am Jungen Staatstheater Karlsruhe inszeniert Otto A. Thoß die Uraufführung...

DSE: "Die Reißleine" am Volkstheater Wien
Am 27.9. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die Reißleine am...

DE: "Ein Amerikaner in Paris" am Theater Kiel
Am 28. September ist am Theater Kiel die deutsche Erstaufführung von...

Aktuell: "Unser Dorf soll schöner werden" von Klaus Chatten
Gleich zweimal ist Klaus Chattens Monolog Unser Dorf soll schöner werden in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Globoschütz, Anton

Anton Globoschütz wurde am 28. August 1968 in Hannover geboren. Er studierte Germanistik und Anglistik in Bielefeld und begann 1993 als Schriftsteller zu arbeiten. 1993-1995 war er Pförtner an den Bühnen der Stadt Bielefeld, und seit 1995 ist er Mitarbeiter des Ausstellungsdienstes am Haus der Kunst in München.

 

Wir werden Weltmeister

11H, 2 komplette Fußballmannschaften
frei zur UA

"Fußball ist unser Leben" - ein wahrer Satz aus deutschem Munde. Zwei deutsche Nationalmannschaften ("Wir" und "unsere Gegner") stehen sich mitsamt ihren Präsidenten, Trainern, Masseuren und Fankurven gegenüber und spielen das Spiel ihres Lebens. Und bald wird deutlich: das ist nicht einfach nur ein Fußballspiel, das ist eine andere Form der Gesellschaftsbeschreibung. Das deutsch-deutsche Nationalspiel wird zur Metapher für die deutsche Nachkriegsgeschichte bis hin zur Gegenwart und legt den Zusammenhang zwischen historischer Entwicklung und Massenphänomenen offen.
In konsequenter Durchführung verlagert sich das Spiel vom Fußballplatz auf die Ränge der Fankurven, um schließlich im dritten Teil im Aktuellen Sportstudio zu enden, wo bekanntlich die entscheidenden Schlachten geschlagen werden.

Globoschütz hat einen Text ohne Dialog geschrieben, eine Art choreographische Performance-Anweisung. In seinem Stück mischt er den berichtend-kommentierenden Gestus der Sportberichterstattung, der die Dynamik des Spielverlaufs durch aufgepeitschte Rhetorik nachahmt, mit Phrasen und Floskeln aus dem Journalisten-, Politiker- und Umgangsdeutsch und mit verballhornten Fußballliedern. Entlarvt wird eine Art deutscher Nationalcharakter, der - ob Spieler oder Fan - nur in der Masse sein Glück findet, der nur im "Wir" "Ich" sein kann.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.