21.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Anneli MäkeläMäkelä, Anneli

Anneli Mäkelä, 1941 in Helsinki geboren, erhielt ihre Ausbildung unter anderem bei dem berühmten französischen Regisseur Antoine Vitez am Théâtre National de Chaillot in Paris. Sie ließ sich 1987 in Helsinki nieder und leitete dort das Unga Teatern, ein Kinder- und Jugendtheater, das Stücke sowohl auf Finnisch als auch auf Schwedisch produzierte. Ab 1995 inszenierte Mäkelä auch am Finnischen Nationaltheater und am Stadttheater Helsinki. Sie etablierte und leitete dort den Kinder- und Jugendtheaterbereich. Seit 2007 ist Anneli Mäkelä freie Regisseurin und Dramatikerin.

Anneli Mäkelä hat seit ihrer Zeit am Unga Teatern zahlreiche Romane für das Kinder- und Jugendtheater adaptiert und zehn eigene Stücke geschrieben, die in viele Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland kennt man sie als Autorin des außerordentlich erfolgreichen Kinderstücks FlussPferde.

 

Die Wahrheit des Schweins

(Grisens Sanning)
Ein Stück für Kinder ab vier Jahren
Deutsch von Verena Reichel
2 Darsteller
frei zur DSE

Das Kind hat sich die Spielsachen für den Tag ausgesucht und Schwein und Affe sind wie immer übrig geblieben. Die Puppe wurde gewählt, der Löwe, das Krokodil und die Katze aus Holz. Schwein und Affe müssen einmal mehr damit leben, dass sie nicht zu den Lieblingsspielsachen des Kindes gehören. Jeden Tag warten sie aufs Neue darauf, einmal selbst an die Reihe zu kommen. Aber wie geht das? Wie findet man sich mit dem Warten ab, wie kommt man heraus aus der Eifersucht und Wut auf alle jene, die es besser haben?

Aber es könnte noch schlimmer sein. Immerhin sind die beiden zu zweit. Und so entspinnt sich aus einem bösen Spottlied des Affen auf das Schwein nach einiger Zeit ein interessanter Dialog. Das Schwein hat den Rüssel immer in der Erde und neigt schon deshalb nicht zu Tagträumen wie der Affe. Es hat derweil über vieles nachgedacht und dabei eine Wahrheit gefunden, die gar nicht so trist und grau ist, wie der Affe zunächst vermutet: Vielleicht muss man erst einmal herausfinden, wer man selbst ist und was man mit seinem Leben erzählen will, anstatt sich in Phantasiewelten von Traum zu Traum zu schwingen. Und so öffnet das Schwein dem Affen die Augen: Der Affe ist zwar manchmal ein bisschen böse, aber er hat viele großartige Talente, die in ihm schlummern und die er bis dahin selber gar nicht gesehen hat. Zum Beispiel kann er das Schwein so gut nachmachen, dass es sich selbst auch in einem anderen Licht sieht. Und er kann großartig jonglieren!

Mit Witz und Klugheit skizziert die finnische Autorin Anneli Mäkelä anhand tierischer Figuren in Die Wahrheit des Schweins eine Urszene des Menschlichen. Und wie schon in ihrem berühmten Stück "FlussPferde" findet sie einen direkten Ton und vermittelt ihre Botschaft anschaulich und feinsinnig zugleich. Die Figur des jonglierenden, spielenden Affen schafft eine flirrende Zirkusatmosphäre als Hintergrund für die philosophische Debatte zwischen Affe und Schwein über den manchmal schwierigen Weg zur Selbstliebe.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen