Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren von Juni bis August
Wir freuen uns auf Sommer, Sonne und Theater - hier eine Auswahl unserer...

UA: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Im Rahmen der Domstufen-Festspiele in Erfurt ist am 9.8. die Premiere des...

DE: "Der Besuch der alten Dame - Das Musical" bei den Freilichtspielen Tecklenburg
Am 24. Juli 2020 feiern die Freilichtspiele Tecklenburg die deutsche...

Ausgezeichnet: Berliner Kindertheaterpreis 2019 für Esther Becker
"Ein Stück, bei dem man sich fragt, wo es vorher war. Ein Stück, das es schon...

UA: "Der himmelblaue Herr" am Kasemattentheater Luxemburg
Am 6.7. ist die Uraufführung von Fanny Sorgos Stück Der himmelblaue Herr am...

Neu: "Else (ohne Fräulein)" von Thomas Arzt
Angelehnt an Schnitzlers inneren Monolog "Fräulein Else" verortet Thomas Arzt...

Neu: "Pig Boy 1986-2358" von Gwendoline Soublin
Am Beispiel des Schweins entwirft Gwendoline Soublin eine so bizarre wie...

Neu: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Esther Becker ist das Kunststück gelungen, mit leichter Hand ein gewitztes...

Premieren: "Lazarus" in Leipzig und Göttingen
Lazarus von David Bowie und Enda Walsh entwickelte sich nach der...

Premiere: "Backbeat" an der Württembergischen Landesbühne Esslingen
Am 6. Juni ist die Premiere von Iain Softleys und Stephen Jeffreys'...

UA: "Mr. Nobody" am Jungen Schauspiel Düsseldorf
Am 1. Juni ist die Uraufführung von Mr. Nobody nach dem Film von Jaco Van...

Premiere: "Alles was Sie wollen" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 7. Juni ist die Premiere von Alles was Sie wollen an der Komödie am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Z.B. Medea

Schauspiel (15 Szenen)
von Wolfgang Schwarz
2D, 3H, Chor (Tonband)

Wolfgang Schwarz thematisiert in diesem Stück die Konfliktsituation, in die soziale Minderheiten (Ausländer, Umsiedler, Emigranten) geraten können: Arrangement mit dem Gastland einerseits und Wahrung der Identität und der Wurzeln andererseits.

Medea und Jason stehen in dieser Situation. Während sich Jason nach seiner Ankunft im neuen Land mit der Macht arrangiert und sich für das Wohl der von ihm vertretenen sozialen Minderheit korrumpieren lässt, kämpft Medea um ihre Liebe und stellt ihr persönliches Glück über das der Gemeinschaft.
So wird Jason König Kreons Tochter heiraten, obwohl er sie nicht liebt. Dafür wird er seine Frau Medea und die Kinder verlassen. Er versucht zu erklären, welche Chancen und Möglichkeiten ihm als Vertriebenen und Ausländer mit dieser Heirat gegeben sind. Doch Medea stellt seine Motive in Frage, hält das für Demagogie und ist voller Verachtung. Im gegenseitigen Unverständnis gehen beide auseinander, Medeas Abschiebung wird vorbereitet.
Scheinbar gelassen und ruhig verabschiedet sich Medea später von Jason und Kreon. Ein Bote entlarvt den versöhnlichen Ausgang als vorübergehend und berichtet über das zu erwartende Ende: Medea wird Kreon, dessen Tochter, die eigenen Kinder und schließlich Jason vernichten.

Der Autor bietet bewusst keine Lösung für den vorgestellten Konflikt, da sich emotionelle Irrationalität und kaltes Davonkommen nicht zueinander führen lassen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.