Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Zum Wohle der Stadt

Komödie von Erwin Friesch
2D, 3H

Ein bitterböses Volksstück, in dem er Autor kabarettistisch überspitzt die politischen Machenschaften und Intrigen in einer kleinen Gemeinde zeigt.
Dort steht die Wahl eines neuen Bürgermeisters an. Die zwei verbliebenen Kandiaten lassen sich von dem Werbefachmann und Conferencier Petermann zündende politische Sprechblasen gegen Honorar liefern. Natürlich wissen beide nicht, daß der gerissene Petermann auch für den jeweiligen Gegner arbeitet. Als Vierter mischt sich der windige Journalist Schnabel in seiner Zeitung ziemlich unverfroren in diesen Wahkampf ein und greift beide Kontrahenten vehement an, natürlich mit der Begründung, daß es ihm nur um das Wohl der Stadt gehe. In Wahrheit jedoch will er beide Kandidaten ausschalten, um selbst Bürgermeister zu werden.
Eine böse und bissige Satire auf unsere Gesellschaft, in der alle - auch die Politiker und vielleicht gerade sie - allein den eigenen Vorteil suchen und zu diesem Zwecke alle Mittel, seien sie auch noch so mies, einsetzen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch