Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Zum Wohle der Stadt

Komödie von Erwin Friesch
2D, 3H

Ein bitterböses Volksstück, in dem er Autor kabarettistisch überspitzt die politischen Machenschaften und Intrigen in einer kleinen Gemeinde zeigt.
Dort steht die Wahl eines neuen Bürgermeisters an. Die zwei verbliebenen Kandiaten lassen sich von dem Werbefachmann und Conferencier Petermann zündende politische Sprechblasen gegen Honorar liefern. Natürlich wissen beide nicht, daß der gerissene Petermann auch für den jeweiligen Gegner arbeitet. Als Vierter mischt sich der windige Journalist Schnabel in seiner Zeitung ziemlich unverfroren in diesen Wahkampf ein und greift beide Kontrahenten vehement an, natürlich mit der Begründung, daß es ihm nur um das Wohl der Stadt gehe. In Wahrheit jedoch will er beide Kandidaten ausschalten, um selbst Bürgermeister zu werden.
Eine böse und bissige Satire auf unsere Gesellschaft, in der alle - auch die Politiker und vielleicht gerade sie - allein den eigenen Vorteil suchen und zu diesem Zwecke alle Mittel, seien sie auch noch so mies, einsetzen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch