20.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Beneš, Jara

Jara Beneš, 1897 in Prag geboren, war ein tschechischer Komponist. Während seiner Tätigkeit als Theaterkapellmeister in Prag veröffentlichte er seine erste Kompositionen. Damit hatte er so großen Erfolg, dass er bald sein Engagement am Theater aufgab und als freischaffender Komponist leben konnte. Nach einem Zwischenaufenthalt in Berlin verlegte er in den 1930er Jahren seinen Wohnsitz nach Wien, wo fortan die meisten seiner Operetten uraufgeführt wurden. Den größten Erfolg errang er mit seinem Werk Auf der grünen Wiese, das am 9. Oktober 1936 in der Volksoper Wien zum ersten Mal aufgeführt wurde. Er starb 1949 in Wien.

 

Auf der grünen Wiese

Operette in 2 Teilen (12 Bilder) mit Chor und Ballett
von Fritz Löhner-Beda und Hugo Wiener nach Victor Tolarski
für die Bühne bearbeitet von Bruno Hardt-Warden und Rudolf Köller
Musik von Jara Beneš
4D, 6H, Chor und Ballett
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob, Klar I, II, Fag, Hr I, II, II, Trp I, II, Pos I, II, III, Schl I, II, Hrf, Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb

Alt – neu: Graf von Sternburg bereitet seiner Nichte Vera einen begeisterten Empfang. Vera hat in Amerika Landwirtschaft studiert, im Gepäck hat sie Karl-Maria von Putlitz-Putlitz, Konsul von Neufundland. Vor ihr steht der alternde Onkel, dessen Gut sie übernehmen soll und erneuern will. Alt, neu, zu neu.

Zwar ist Familie Borstl von Veras Rückkehr begeistert. Allein Forstingenieur Heinz Liebling steht Veras Reformplänen skeptisch gegenüber. Er kündigt seine Stellung, privat kann er sich allerdings nicht distanzieren. Vera und Heinz kommen sich näher. Inzwischen hat Vera Professor Josef Meyer für das Gut gewonnen, jedoch geht Meyer auf dem Gut verloren. Heger Borstl hält den durch den Wald irrenden Meyer für einen Wilddieb, sperrt ihn in den Schweinestall. Borstls Tochter Hanni verkürzt dem "Gefangenen" die Zeit. Sie verlieben sich, doch Missverständnisse zwischen Vater Borstl und Professor Meyer müssen ausgeräumt werden.

Ein weiteres Verwirrspiel gibt Lola. Sie ist Karl-Maria von Putlitz-Putlitz auf den Fersen, will ihn zu einer Verlobung drängen. Schnell bringt Lola die Gutsfrauen zur Raserei, sinkt erst an die Brust von Professor Meyer, später an die von Heinz Liebling. Vorschnell verlobt sich Vera mit Professor Meyer, doch am schnellsten war Graf Sternburg: die Verlobung von Vera und Heinz ist bereits öffentlich bekanntgegeben. Am Ende werden in aller Ruhe alle Missverständnisse ausgeräumt. Vera bekommt Heinz, Hanni ihren Josef und Lola ihren Karl-Maria.

Auf der grünen Wiese, das böhmische Pendant zu Im weißen Rössl, bietet allen Mitwirkenden dankbare Rollen, mit der Figur des Hegers Borstl eine Paraderolle für einen Komiker. Zu derb-komischen Szenen, aber auch stillen Momenten hat Jara Bene schwungvolle Polken und eingängige Walzermelodien komponiert.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.