21.05.2018

Aktuelle Nachrichten

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Strouse, Charles
Charles Strouse zählt zu den profiliertesten und vielseitigsten Komponisten Amerikas. 1928 in New York geboren, wurde er von Aaron Copland gefördert,...


Stewart, Michael
Der 1924 in New York City geborene Dramatiker und Librettist, Michael Steward, gehört bis heute zu den bedeutendsten amerikanischen Musical-Autoren. Nach...


 

Bye Bye Birdie

Musical
Buch von Michael Stewart
Musik von Charles Strouse
Gesangstexte von Lee Adams
Originalproduktion von Edward Padula
Deutsch von Benjamin Baumann
9D, 6H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, A.Sax), Reed II (Klar, A.Sax), Reed III (Klar, T.Sax), Reed IV (Klar, B.Klar, Bar.Sax), Hr, Trp I, II, III, Pos I, II, Schl I, II, Git (Banjo), Klav, Vl, Vc, B
UA: 14.04.1960, Martin Beck Theatre New York

Amerika in den swingenden und rockenden fünfziger Jahren. Der Rock'n'Roll-Superstar Conrad Birdie soll zum Militär eingezogen werden, was nahezu alle weiblichen Teenager im Land hysterisch kreischend in Ohnmacht fallen lässt. Auch Conrad Birdies hoch verschuldeter Agent Albert gerät durch die Einberufung in größere Schwierigkeiten. Doch seine Sekretärin und Verlobte Rosie hat einen Plan, der die Lösung aller Probleme verspricht: Um Conrad Birdies neuesten Hit "One Last Kiss" zu promoten, soll der Star werbewirksam in einer Fernsehshow von seinen Fans Abschied nehmen, in dem er stellvertretend für alle einem einfachen Mädchen vom Lande in aller Öffentlichkeit einen Abschiedskuss gibt. Die Auserwählte findet Rosie, in dem sie wahllos in die Kartei des Fanclubs greift: Es ist der Teenager Kim McAfee aus dem beschaulichen Nest Sweet Apple, Ohio.

In Sweet Apple und besonders bei der Familie McAfee schlägt die Nachricht, dass Conrad Birdie kommt, ein wie eine Bombe. Als der Star bei seiner Ankunft mit seinem unnachahmlichen Hüftschwung anfängt zu singen, fallen nicht nur die Teenager in Ohnmacht. Doch die auserwählte Kim hat gerade zum ersten Mal einen "richtig festen Freund", den gleichaltrigen Hugo Peabody, der natürlich vor Eifersucht kocht. Auch dass der Star im beschaulichen Heim der Familie McAfee einquartiert wird, sorgt für weitere Aufregung. Zusätzliche Verwicklungen gibt es, da Rosie versucht, Albert nach diesem Auftritt ganz vom Showbusiness abzubringen und mit ihm ein beschauliches Leben auf dem Lande anzufangen – wobei sie hierfür zunächst seine überbesorgte, hysterische Mutter ruhig stellen muss, die zu allem Überfluss ebenfalls in Sweet Apple auftaucht.

Im kleinen Stadtkino beginnt Birdies Abschiedsauftritt. Der Star schmettert wie geplant seinen Hit "One Last Kiss" in die Fernsehkameras, doch als es zum Kuss kommen soll, drehen sowohl Vater McAfee als auch Kims Freund Hugo durch und lassen die Sendung platzen. Danach sind Kim und Conrad verschwunden. Doch entgegen aller Erwartungen haben sich die beiden nicht ineinander verliebt, sondern finden sich langweilig: Kim muss feststellen, dass der Superstar ein recht banaler Mensch ist, und Birdie glaubt, dass nach all der Aufregung die Armee für ihn die reinste Erholung sein wird.

Das 1960 uraufgeführte Musical Bye Bye Birdie ist eines der erfolgreichsten Werke aus der Glanzzeit des Genres, das sowohl die damalige Elvis-Presley-Hysterie als auch allgemein das Superstar-Wesen parodistisch auf die Schippe nimmt. Wie die Handlung ist auch die Musik ein witziger Rundumschlag durch die verschiedenen Facetten der fünfziger Jahre, vom leichten Swing über den Big Band Sound bis hin zum Rock'n'Roll im Elvis-Stil. Bye Bye Birdie wurde nach seiner Uraufführung mit vier Tony-Awards ausgezeichnet (u. a. als Bestes Musical), mehrfach verfilmt und erlebte zuletzt im Mai 2004 im Rahmen der "City Center Encores" eine begeistert aufgenommene Wiederaufführung in New York, dem 2009 ein erfolgreiches Revival am Broadway folgte.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden