26.07.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: FALKNER
Die österreichische Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin...

Sommertheaterpremieren Teil II
Wann gibt es wohl eine bessere Gelegenheit zum Sommernachtsträumen als an...

"Kannst du pfeifen, Johanna?" von Ulf Stark an der Bayerischen Staatsoper
Am 8. Juli 2017 ziehen Groß und Klein, womöglich mit probehalber gespitzten...

Oscar Straus
Oscar Straus, schon zu Lebzeiten eine international gefeierte Größe, erlebt...

Neu bei FBE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot
Die neunjährigen Sabah und Romain kommen aus verschiedenen Welten, aber...

Neu bei FBE: "Neonazi" von Timo F.
Timo war Neonazi. Obwohl er für die Ideologie nie etwas übrig hatte, landet...

DSE: "Entweder … oder?" am Phosphor-Theater Aachen
Am 12. August 2017 feiert Jean-Claude Grumbergs schwarzhumorige Farce...

"Feuer fangen" von Luc Tartar an der Landesbühne Nord
In Wilhelmshaven feiert am 26. August Luc Tartars Feuer fangen an der...

Doppelte Auszeichnung bei den Privattheatertagen in Hamburg
Am Sonntag, den 25. Juni 2017, wurde als Abschluss der diesjährigen...

Erstaufführung: "Kommissar Gordon - Der erste Fall" von Ulf Nilsson in Bielefeld
Am Trotz-Alledem-Theater in Bielefeld begibt sich ab 27. Juni Ulf Nilssons...

Rückblick: Uraufführung "Umständliche Rettung" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Essen
Am 28. April wurde am Schauspiel Essen das Stück Umständliche Rettung von...

Neu bei FBE: "SUPERBUHEI" von Sven Amtsberg
Dass Hannover-Langenhagen der Platz sein würde, den das Leben ihm zugedacht...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Passend zur Hochsaison der Eheschließungen starten die diesjährigen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Meisel, Will

Will Meisel, eigentlich August Wilhelm Meisel, wurde am 17. September 1897 als Sohn des Ballettmeisters Emil Meisel und seiner Frau Olga Meisel geboren.
Bereits ab dem fünften Lebensjahr bekam er Musik- und Ballettunterricht und war so schon im Alter von neun Jahren Mitglied im Ballett der damaligen "Königlichen Hofoper" Unter den Linden. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte er 1918 bis 1923 eine Anstellung als Tänzer an der "Staatsoper Berlin".
Drei Jahre später entschied er sich, seine Tänzerkarriere zu beenden und stattdessen Verleger zu werden. So gründete er am 15. Mai 1926 die "Edition Meisel & Co. GmbH". Sein erster Verlagstitel war "Ilona", zu dem seine erste Frau den Text verfasst hatte. Als diese Ehe zerbrach, heiratete er die Kammersängerin Eliza Illiard. Aus dieser Ehe gingen die Söhne Peter und Thomas hervor.
Ab 1933 sympathisierte er mit den Nationalsozialisten und komponierte Filmmusik, Operetten aber auch NS-Propagandastücke. Nach dem Zweiten Weltkrieg blieb er in Berlin, eröffnete seine eigene Tanzschule und betätigte sich außerdem als Filmproduzent.

Will Meisel schrieb die Musik zu 44 Tonfilmen, 8 Operetten sowie zu bis heute bekannten Evergreens und Liedern wie "Berlin bleibt doch Berlin" und "Wir wollen Freunde sein fürs ganze Leben". Für sein Schaffen wurde er mit dem "Paul-Lincke-Ring" und dem "Bundesverdienstkreuz" ausgezeichnet.

Meisel starb am 29. April 1967 in Müllheim, Baden-Württemberg.

 

Drei Paar Schuhe

Musikalisches Lustspiel mit Gesang und Tanz in drei Akten und einem Vorspiel
von Walter F. Fichelscher nach Carl Görlitz
Gesangstexte von Günther Schwenn
Musik von Will Meisel
7D, 12H
Orchesterbesetzung: auf Anfrage

Schustermeister Lorenz möchte sein Geschäft vergrößern und soll dafür eine hässliche Cousine heiraten. Doch Lorenz ist mit Lotte verlobt, die im Geschäft fleißig mitarbeitet. Beide haben es miteinander nicht leicht: Er ist eifersüchtig und perfektionistisch, sie dickköpfig und vorlaut. Wieder einmal geraten sie aneinander, am Ende entloben sich die beiden wütend. Bevor sie Lorenz endgültig verlässt, will Lotte die Sache zu Ende bringen: Drei Paar Schuhe warten auf ihre Besitzer.

Das erste Paar soll im Haus des Generaldirektors Bergmann für dessen Tochter Kläre abgeliefert werden. Lotte erfährt, dass Kläre am Abend mit einem Mann verlobt werden soll, den sie nicht liebt. Lotte mischt sich ein, und Kläres Verlobung findet statt - aber mit dem Richtigen. Gerade noch rechtzeitig erreicht Lotte das Theater, denn das zweite Paar Schuhe ist für die berühmte Sängerin Lia Cadoni bestimmt. Doch Lotte hat die falschen Schuhe erwischt. Die Diva ist äußerst empört und will nicht auftreten. Lotte, die in einer Laienaufführung einmal dieselbe Rolle gespielt hat, bietet an einzuspringen. Da erscheint Lorenz mit den richtigen Schuhen und kann die Cadoni versöhnen. Als er von Lottes geplantem Engagement am Theater erfährt, vermutet er sofort, dass Kapellmeister Rockocz die Sache eingefädelt hat, denn der macht Lotte schon länger schöne Augen. Statt einer Aussprache kommt es erneut zu einer heftigen Auseinandersetzung.

Tief gekränkt von Lorenz’ Vorwürfen will Lotte den Kapellmeister aufsuchen - zumal für ihn das dritte Paar Schuhe gedacht ist. Der ist über Lottes Erscheinen im Tanzpalast hoch erfreut. Während sich die beiden näher kommen, taucht Lorenz auf. Um Lotte nicht zu verlieren, überwindet er seine Eifersucht. Und da Lotte eigentlich nur ihren Lorenz will, fasst sie sich ebenfalls ein Herz.

Drei Paar Schuhe ist ein musikalisches Lustspiel mit märchenhaften Zügen über die Suche nach dauerhaften Lebensglück, Reichtum, Ruhm und Liebe.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.