18.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Daniel Große BoymannGroße Boymann, Daniel

Der in München geborene Schauspieler, Regisseur, Musiker und Autor Daniel Große Boymann besuchte (durchs Elternhaus musikalisch vorbelastet) ein musisches Gymnasium in München (Instrumente: Klavier und Geige) und ging 1997 nach Wien, wo er an der Hochschule für Musik eine Ausbildung zum Musicaldarsteller (Abschluss "mit Auszeichnung") absolvierte.

Als bekennender Allrounder arbeitete er seither als Schauspieler, Musicaldarsteller, Sänger, Pianist und Regisseur an verschiedenen Bühnen Österreichs und Deutschlands (Wien, Klagenfurt, Bremen, Aachen, Bonn, Frankfurt, München, Düsseldorf).

Er hatte die musikalische Leitung bei der Uraufführung der "Neue-Deutsche-Welle-Trash-Oper" "Fred vom Jupiter" von Wolfgang Adenberg, bei der Österreichischen Erstaufführung des Musicals Lucky Stiff (Tot, aber glücklich) von Lynn Ahrens und Stephen Flaherty, bei der deutschsprachigen Erstaufführung des französischen Musicals "Das Cabaret der verlorenen Seelen" in Wien, bei "Cinderella" von Thomas Pigor in Klagenfurt und bei Wenn der Wind weht - Die Comedian Harmonists mal 2 (UA) von Sam Madwar und Robert Kolar, wofür er auch die Arrangements schrieb.

Im Jahr 2000 stieß er zur Klagenfurter Sommerbühne scherzo, deren Intendanz er im Herbst 2003 von Alexander Kuchinka übernahm. Bis zu ihrer Auflösung im Herbst 2007 leitete er die Theaterwerkstatt und schrieb hierfür u. a. sowohl Figaro als auch Odysseus fährt irr, deren Uraufführungen er jeweils selbst inszenierte.

Daneben arbeitet Daniel Große Boymann als Übersetzer und Arrangeur.


Weitere Informationen zu Daniel Große Boymann

 

Figaro

Schauspiel von Daniel Große Boymann
Mit Musik nach W.A. Mozart
Jazz-Bearbeitung: Sabri Tulug Tirpan & Daniel Große Boymann
Liedtexte von Sam Madwar
4D, 4H
Orchesterbesetzung: Jazz-Trio (Kl, B, Schl)
UA: 16.07.2004, ORF-Theater Klagenfurt

Liebe, Leidenschaft, Macht, Untreue und Intrige sind Gefühle und Machenschaften mit immerwährender Aktualität. Dies hat nicht zuletzt Daniel Große Boymann mit seiner modernen Bearbeitung des "Figaro"-Stoffs von Beaumarchais / Mozart / Da Ponte unter Beweis gestellt, die im Sommer 2004 im Klagenfurter ORF-Theater mit überwältigendem Erfolg uraufgeführt wurde.

Im 18. Stock eines Bürohochhauses, der Chefetage des Pharmakonzerns "Almaviva Generics", spielt sich auf Basis des bekannten Stoffs ein moderner Thriller ab. Der Firmenchef Philipp will mit Susanna, der Sekretärin seiner Frau Linda, ein Verhältnis anfangen. Dazu soll Susannas Lebensgefährte Frank, der persönlicher Referent des Chefs ist, eine leitende Position in der Filiale in London übernehmen. Susanna, Linda und Frank wollen den Chef mit einer Intrige bloßstellen, doch die bleibt im Ansatz stecken, da der Praktikant Michael dazwischenfunkt. Nicht nur, dass der Chef ihn mit Barbara, dem Mädchen vom Empfang, nach Dienstschluss ohne Hose und in eindeutiger Pose auf seinem Schreibtisch erwischt hat, der Junge scheint sich auch an Susanna und Linda ranzumachen. Chef Philipp kocht vor Eifersucht und Wut. Gleichzeitig versucht das schleimige Firmenfaktotum Viktor der Chefin nachzustellen. Den Streit und die Intrigen der Firmenangehörigen will die skrupellose Fernsehjournalistin Marion nutzen, um Unregelmäßigkeiten in den Geschäftsabläufen aufzudecken. Gefahr droht auch dadurch, dass Marion offensichtlich früher ein Verhältnis mit Frank hatte. Ein Intrigenspiel jeder gegen jeden beginnt, das in einem mehr oder weniger unbeabsichtigten nächtlichen Zusammentreffen aller in der dunklen Lobby des Büros gipfelt.

Unterbrochen wird die Handlung durch Jazz-Songs, in denen die Personen ihre momentane Gefühlslage und Situation reflektieren. Die Musik dazu basiert frei auf den Melodien und Arien aus Mozarts Oper, die völlig neu rhythmisiert und harmonisiert wurden. Die Modernität von Text und Musik machen aus Figaro eine spannende, zeitgenössische Komödie, die problemlos ohne Kenntnis der Vorlage funktioniert.