16.08.6858

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Paul Graham BrownBrown, Paul Graham

Der Engländer Paul Graham Brown ist ein Multitalent. Er schreibt, komponiert, inszeniert, produziert und spielte in zahllosen Musicals für eine Vielzahl an Theatern und Gruppen. Er studierte Music and Dramatic Presentation an der University of Leeds und war nach dem Studienabschluss für fünf Jahre als Musical-Komponist für den North Kesteven District in England tätig. Während dieser Zeit war er auch musikalischer Direktor der Midlands Academy of Dance and Drama, Nottingham. Auch heute arbeitet Brown, der seit 2005 in Berlin lebt, weiterhin für Jugendtheater Projekte in Großbritannien. Regelmäßig übernimmt er die künstlerische Leitung für Projekte von ArtsNK in Lincolnshire. Für das "Paul McCartney's Liverpool Institute of Performing Arts"(GB) entwickelte Paul Graham Brown das Konzept, die Musik und die Inszenierung für "Let Your Heart go Ding-a-Dong", eine Mischung aus Theater und Musical, basierend auf Liedern des Eurovision Song Contests.

Sein Deutschlanddebüt gab Brown mit dem gefeierten Musical Bonnie und Clyde (UA: 2001, Theater Heilbronn). Die Zeitschrift "Musicals" attestierte seiner Musik eine "fast unerschöpfliche Fülle von Songs und Melodien, [...] Motto: geniale Simplizität." (Juni 2001) Es folgten u.a. Der große Houdini und The Time To Change.

2006 arbeitete er erstmals zusammen mit der Librettistin Nina Schneider für sein Projekt Das Newsical am Berliner Tribüne Theater, wo sie während einer Woche pro Nacht ein Mini-Musical schrieben, das dann tagsüber geprobt und am Abend aufgeführt wurde. Das jüngste gemeinsame Werk Show Dogs! gewann im Juli 2007 den "Frank Wildhorn Award for Musical Theatre" in Graz.

Paul Grahams Browns Musical Der Kampf des Jahrhunderts entstand zusammen mit dem Autor und Regisseur James Edward Lyons, zeichnet die Boxkämpfe von Joe Louis und Max Schmeling nach und hatte im Oktober 2008 an der Tribüne Berlin Uraufführung.

Dieser Zusammenarbeit folgte im August 2009 das 3-Personen-Musical King Kong, das anlässlich seiner Uraufführung am Kleinen Theater Berlin von Publikum und Kritik gefeiert wurde.

Auszeichnungen

2007: "Frank Wildhorn Award for Musical Theatre" für Show Dogs!


Weitere Informationen zu Paul Graham Brown

 

Feengeflunker

(Fairystories)
Ein Musical über Fotos, Feen und Familien
von Paul Graham Brown
frei nach der wahren Geschichte der Cottingley Fairies
Deutsch von Nina Schneider
2D, 4H
Orchesterbesetzung: Kl, B
frei zur UA

Wenn sich auf der britischen Insel der Nebelschleier über Landschaften und Gemüter legt, verwundert es kaum, wenn man Stimmen hört, die zu märchenhaften Begegnungen einladen. Die Flucht in quasi somnambule Sphären, halb Traum, halb Wirklichkeit zieht in Browns Feengeflunker den jungen Henry an den Bach von Cottingley. Dort verbringt er mit Feen seine freie Zeit. Die kleinen Wesen, die zunächst nur für ihn existieren, bedeuten ihm alles. Sein strenger Vater Edward hält sie jedoch für Hirngespinste: Was man nicht sieht, gibt es nicht. So versucht Henry ihm einen fotografischen Beweis zu erbringen. Doch auf den Abzügen ist nichts Außergewöhnliches zu erkennen.

Spiritualist Sir Arthur Conan Doyle, der der theosophischen Gesellschaft des Ortes einen Besuch abstattet, überzeugt den Jungen davon, dass es übernatürliche Erscheinungen gibt. Die Feen deutet er als Zeichen Henrys verstorbener Mutter. Sollte dies so sein, dann wäre es kein Zufall, dass sie auf sich aufmerksam macht. Denn Henrys Vater bändelt mit Elsie an. Die aus Südafrika in die Nachbarschaft zugezogene und verwitwete Mutter von Polly, einer aufmüpfigen Göre, verliebt sich in Edward und stellt damit das Leben der beiden Kinder auf den Kopf. Um die sich anbahnende Affäre zwischen ihrer Mutter und Edward zu verhindern, will Polly die Feen auf dem Foto sichtbar machen. Gemeinsam mit Henry bastelt sie Figuren aus Papier und platziert sie mit Hutnadeln in den Wiesen am Bach. Die traumhaften Bilder sorgen für öffentliches Interesse und verstricken das zarte Glück in einen Kokon aus Streitigkeiten, Lügen, Geheimnissen und verletzten Gefühlen. Je mehr Edward glaubt, dass es sich um seine Mary handelt, die mit ihm Kontakt aufnehmen möchte, und je mehr Personen in die phantastische Geschichte involviert werden, desto schwieriger gestaltet sich deren Alltag. Aber Feengeflunker hieße nicht so, wenn nicht auch dieses Märchen ein gutes Ende nehmen würde.

Feengeflunker beruht auf einer wahren Geschichte, die sich um 1920 in England ereignete. Browns Musical-Adaption war u. a. Finalist beim National Alliance of Musical Theatre Festival (New York) und beim Global Search for New Musicals (London/Cardiff).


"If You're There" featuring Ali Harper

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen