24.10.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tom Sawyer" von John von Düffel
In John von Düffels Adaption des Klassikers von Mark Twain erzählt der...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Amélie Niermeyer inszeniert die deutschsprachige Erstaufführung von Branden...

Neu bei FBE: "Wälder im Frühling" von Eva Rottmann
Jen ist schwanger. Mit 17. Sex: Ja. Irgendwie. Und mit irgendwem. Nini plagt...

Neu bei FBE: "NASSER #7Leben" von Susanne Lipp
Auf Grundlage von Nasser El-Ahmads Leben erzählt Susanne Lipp eine ganz...

Rückblick: UA von Anja Hillings "Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben"
Am 27. September brachte Friederike Heller am Nationaltheater Mannheim ein...

UA: "Die Textil-Trilogie" von Volker Schmidt am Staatstheater Nürnberg
Das Staatstheater Nürnberg bringt am 13. Oktober gleich 3 Stücke von Volker...

Wiederentdeckt: "Das heilige Experiment" am Theater Orchester Biel Solothurn
Katharina Rupp hat Fritz Hochwälders historisches Gesellschaftsdrama Das...

UA: "Rasputin" am Theater Hof
Inszeniert von Roland Hüve und unter musikalischen Leitung von Michael Falk...

DSE: Arne Lygres "Nichts von mir" am Berliner Ensemble
Am Wochenende eröffnete das Berliner Ensemble sein Kleines Haus mit der...

Martina Clavadetscher für den Schweizer Buchpreis nominiert
Für den Schweizer Buchpreis wurden 78 Titel eingereicht, von denen nun fünf...

Hannah Biedermann für den FAUST nominiert
Für ihre Inszenierung "entweder und" am Jungen Ensemble Stuttgart ist Hannah...

Bestes Musical: Deutscher Musical Theater Preis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Der Hauptpreis "Bestes Musical" der Deutschen Musical Akademie ging in diesem...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Paul Graham BrownBrown, Paul Graham

Der Engländer Paul Graham Brown ist ein Multitalent. Er schreibt, komponiert, inszeniert, produziert und spielte in zahllosen Musicals für eine Vielzahl an Theatern und Gruppen. Er studierte Music and Dramatic Presentation an der University of Leeds und war nach dem Studienabschluss für fünf Jahre als Musical-Komponist für den North Kesteven District in England tätig. Während dieser Zeit war er auch musikalischer Direktor der Midlands Academy of Dance and Drama, Nottingham. Auch heute arbeitet Brown, der seit 2005 in Berlin lebt, weiterhin für Jugendtheater Projekte in Großbritannien. Regelmäßig übernimmt er die künstlerische Leitung für Projekte von ArtsNK in Lincolnshire. Für das "Paul McCartney's Liverpool Institute of Performing Arts"(GB) entwickelte Paul Graham Brown das Konzept, die Musik und die Inszenierung für "Let Your Heart go Ding-a-Dong", eine Mischung aus Theater und Musical, basierend auf Liedern des Eurovision Song Contests.

Sein Deutschlanddebüt gab Brown mit dem gefeierten Musical Bonnie und Clyde (UA: 2001, Theater Heilbronn). Die Zeitschrift "Musicals" attestierte seiner Musik eine "fast unerschöpfliche Fülle von Songs und Melodien, [...] Motto: geniale Simplizität." (Juni 2001) Es folgten u.a. Der große Houdini und The Time To Change.

2006 arbeitete er erstmals zusammen mit der Librettistin Nina Schneider für sein Projekt Das Newsical am Berliner Tribüne Theater, wo sie während einer Woche pro Nacht ein Mini-Musical schrieben, das dann tagsüber geprobt und am Abend aufgeführt wurde. Das jüngste gemeinsame Werk Show Dogs! gewann im Juli 2007 den "Frank Wildhorn Award for Musical Theatre" in Graz.

Paul Grahams Browns Musical Der Kampf des Jahrhunderts entstand zusammen mit dem Autor und Regisseur James Edward Lyons, zeichnet die Boxkämpfe von Joe Louis und Max Schmeling nach und hatte im Oktober 2008 an der Tribüne Berlin Uraufführung.

Dieser Zusammenarbeit folgte im August 2009 das 3-Personen-Musical King Kong, das anlässlich seiner Uraufführung am Kleinen Theater Berlin von Publikum und Kritik gefeiert wurde.

Auszeichnungen

2007: "Frank Wildhorn Award for Musical Theatre" für Show Dogs!


Weitere Informationen zu Paul Graham Brown

 

Feengeflunker

(Fairystories)
Ein Musical über Fotos, Feen und Familien
von Paul Graham Brown
frei nach der wahren Geschichte der Cottingley Fairies
Deutsch von Nina Schneider
2D, 4H
Orchesterbesetzung: Kl, B
frei zur UA

Wenn sich auf der britischen Insel der Nebelschleier über Landschaften und Gemüter legt, verwundert es kaum, wenn man Stimmen hört, die zu märchenhaften Begegnungen einladen. Die Flucht in quasi somnambule Sphären, halb Traum, halb Wirklichkeit zieht in Browns Feengeflunker den jungen Henry an den Bach von Cottingley. Dort verbringt er mit Feen seine freie Zeit. Die kleinen Wesen, die zunächst nur für ihn existieren, bedeuten ihm alles. Sein strenger Vater Edward hält sie jedoch für Hirngespinste: Was man nicht sieht, gibt es nicht. So versucht Henry ihm einen fotografischen Beweis zu erbringen. Doch auf den Abzügen ist nichts Außergewöhnliches zu erkennen.

Spiritualist Sir Arthur Conan Doyle, der der theosophischen Gesellschaft des Ortes einen Besuch abstattet, überzeugt den Jungen davon, dass es übernatürliche Erscheinungen gibt. Die Feen deutet er als Zeichen Henrys verstorbener Mutter. Sollte dies so sein, dann wäre es kein Zufall, dass sie auf sich aufmerksam macht. Denn Henrys Vater bändelt mit Elsie an. Die aus Südafrika in die Nachbarschaft zugezogene und verwitwete Mutter von Polly, einer aufmüpfigen Göre, verliebt sich in Edward und stellt damit das Leben der beiden Kinder auf den Kopf. Um die sich anbahnende Affäre zwischen ihrer Mutter und Edward zu verhindern, will Polly die Feen auf dem Foto sichtbar machen. Gemeinsam mit Henry bastelt sie Figuren aus Papier und platziert sie mit Hutnadeln in den Wiesen am Bach. Die traumhaften Bilder sorgen für öffentliches Interesse und verstricken das zarte Glück in einen Kokon aus Streitigkeiten, Lügen, Geheimnissen und verletzten Gefühlen. Je mehr Edward glaubt, dass es sich um seine Mary handelt, die mit ihm Kontakt aufnehmen möchte, und je mehr Personen in die phantastische Geschichte involviert werden, desto schwieriger gestaltet sich deren Alltag. Aber Feengeflunker hieße nicht so, wenn nicht auch dieses Märchen ein gutes Ende nehmen würde.

Feengeflunker beruht auf einer wahren Geschichte, die sich um 1920 in England ereignete. Browns Musical-Adaption war u. a. Finalist beim National Alliance of Musical Theatre Festival (New York) und beim Global Search for New Musicals (London/Cardiff).


"If You're There" featuring Ali Harper

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen