18.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Dorothea RenckhoffRenckhoff, Dorothea

Dorothea Renckhoff war unter der Intendanz von Peter Zadek Dramaturgin am Schauspielhaus Bochum und danach mehrere Jahre Regisseurin und Dramaturgin an verschiedenen Bühnen und bei Fernsehproduktionen, bis ihr der Spagat zwischen Theater und Familie mit zwei Kindern unmöglich wurde. Seitdem lebt sie als freie Autorin und Übersetzerin in Köln und hat u.a. phantastische Kriminalgeschichten, Hörspiele, eine Biographie über Willy Millowitsch und ein Opernlibretto geschrieben. Daneben entstanden zahlreiche Musical- und Schauspielübersetzungen, darunter "Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)", "Die Bibel: Die ganze Heilige Schrift (leicht gekürzt)" und "Die größten Bücher der Weltliteratur (leicht gekürzt)". Felix Bloch Erben vertritt zudem die Rechte an ihren Kindertheaterstücken Das klingende Haus, ein Märchen nach Motiven von Heinrich Seidel (UA: 2001 am Deutschen Schauspielhaus, Hamburg) und Der gläserne Birnbaum.

Seit 1983 setzt sich Dorothea Renckhoff besonders für die Wiederentdeckung zu Unrecht vergessener oder zwischen 1933 und 1945 verbotener Werke und Autoren ein.

 

Glanz und Verdunkelung - Frische Blumen für Straus

Stück in einem Akt
1D, 1 Pianist
UA: 20.02.2013, Freie Bühne Wieden Wien

In der Pianobar eines Ozeandampfers des Jahres 1940 wartet Clara Straus sehnsüchtig auf ihren Mann, den berühmten Operettenkomponisten Oscar Straus. Früher auf der ganzen Welt gefeiert, vor den Nazis aus Deutschland, Österreich und zuletzt Frankreich geflüchtet, sind sie nun auf dem Weg in eine ungewisse Zukunft im amerikanischen Exil. Während Straus im Nebenzimmer vielleicht wieder einmal sein letztes Geld beim Poker verspielt, verliert sich Clara in ihrer Gedankenwelt. Nur der Pianist der Bar leistet ihr musikalisch, aber stumm, Gesellschaft.

In einem großen Monolog erzählt sie von ihrem Leben, ihrer Liebe, von Erfolgen und Ängsten. Sie berichtet von Verfolgung und gelungener Flucht in letzter Minute, verschollenen Freunden, Träumen und Albträumen. Jeder schöne Gedanke führt letztlich an einen schmerzlichen Punkt, und das Verstummen der Motoren oder Verlöschen der Lichter zeigt immer wieder die akute Bedrohung dieser Fahrt. Eindrücklich präsent, manchmal atmosphärisch verdichtend, tauchen Straus-Lieder aus "Der letzte Walzer", "Eine Frau, die weiß, was sie will" und "Ein Walzertraum" in dieser gedanklichen Zeitreise auf und verdeutlichen Claras Sehnsüchte, ihren Kampf gegen Vergessen und Verzweiflung. Denn sie gibt die Hoffnung auf eine Zukunft für ihn und mit ihm nicht auf und will allen Widrigkeiten erhobenen Hauptes gegenübertreten.

Vor dem Hintergrund historischer Daten und Fakten entwickelt Glanz und Verdunkelung das Psychogramm einer Fluchtsituation, ohne ein biographisch genaues Portrait von Clara Straus sein zu wollen, und erinnert an Oscar Straus, einen jener Komponisten, die durch die Nationalsozialisten aus Deutschland und Österreich und vielfach auch aus dem Gedächtnis des Publikums vertrieben wurden. Getragen von einigen der schönsten und weltbekannten Musiknummern von Oscar Straus, erzählt das Stück aus der Sicht Clara Straus’ von einem Autoren und dessen Musik, die es lohnt, sie wieder und neu kennen zu lernen. Im Januar 2004 jährte sich Oscar Straus’ Todestag zum fünfzigsten Mal.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen