25.02.7557

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Mackeben, Theo

Theo Mackeben (5. Januar 1897, Stargard - 10. Januar 1953, Berlin), Komponist, Pianist und Dirigent, wurde in erster Linie als Filmkomponist berühmt. Nach seinem Abitur in Koblenz studierte Mackeben in Köln und Warschau von 1916 bis 1920 Musik und machte sich zunächst als Konzertpianist einen Namen. 1922 gab er seine Konzerttätigkeit auf und zog nach Berlin, wo er u.a. im "Café Größenwahn" bei Rosa Valetti Klavier spielte. Daneben dirigierte er an der Volksbühne und am Staatlichen Schauspielhaus. 1928 leitete er im Theater am Schiffbauerdamm die Uraufführung der "Dreigroschenoper".

In Berlin schrieb er auch die Musik zu Filmen wie "Bel-Ami", "Es war eine rauschende Ballnacht", "Das Herz der Königin", "Eine Frau wird erst schön durch die Liebe", "Bal-Paré", "Tanz auf dem Vulkan" und "Heimat". Daneben trat er als Musical-Komponist in Erscheinung (Jerome K. Jeromes "Lady Fanny And The Servant Problem"). Karl Millöckers "Gräfin Dubarry" verhalf er in einer Bearbeitung ("Die Dubarry", 1931) zu ihrem Erfolg im 20. Jahrhundert. 1932 hatte das musikalische Lustspiel Die Journalisten (Buch von Felix Joachimson nach Gustav Freytag) an Max Reinhardts Deutschem Theater Premiere. Eine erhoffte Anerkennung als Opernkomponist ("Rubens" und "Manuela") blieb Mackeben jedoch versagt.

Nach Kriegsende war Mackeben zwei Jahre lang musikalischer Leiter am Berliner Metropoltheater. Sein neuer Stil zeigte sich in der Operette "Die Versuchung der Antonia" (1950), in deren Mittelpunkt zeitgenössische Menschen und ihre Probleme standen. Vor seinem Tod vollendete er noch eine Neufassung seiner Operette Der goldene Käfig (Buch von Heinz Hentschke, Gesangstexte von Günther Schwenn, UA: 1943), während die Operette "Bel-Ami" nicht mehr abgeschlossen werden konnte.

 

Der goldene Käfig

Operette in vier Bildern
Buch von Heinz Hentschke
Gesangstexte von Günther Schwenn
Musik von Theo Mackeben
3D, 5H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob, Klar I, II, III, IV, Fg, Hr I, II, III, IV, Trp I, II, III, Pos I, II, III, Pk, Schl, Hrf, Git, Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 23.09.1943, Admiralspalast Berlin