19.09.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Gilbert, William Schwenck
Als Sohn eines Marinearztes wurde William Schwenck Gilbert am 18. November 1836 in London geboren. Als kleiner Junge zeigte er bereits großes Interesse für...


Sullivan, Arthur
Arthur Sullivan, geboren am 13. Mai 1842 in London, ist heute in erster Linie als Komponist der "Gilbert and Sullivan Comedy Operas" berühmt. Dabei ist er zu...


 

Die Gondolieri oder Der König von Barataria

(The Gondoliers Or The King Of Barataria)
Buch von William Schwenck Gilbert und Arthur Sullivan
Musik von Arthur Sullivan
Deutsch von Otto Maag
8D, 9H, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II (Picc), Ob, Klar I, II, Fg I, II, Hr I, II, [III, IV], Kornett I, II, Pos I, II, III, Schl, Kl, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 07.12.1889, Savoy Theatre London

Die Gondolieri Giuseppe und Marco führen mit ihren beiden Bräuten Gianetta und Tessa ein fröhliches Leben. Da erscheint der spanische Fürst von Plaza-Toro auf der Piazza und erhebt für seine Tochter Casilda Heiratsanspruch auf einen der beiden Männer, genauer gesagt auf denjenigen, der sich als Thronfolger von Barataria entpuppt, denn mit diesem ist seine Tochter seit ihren Säuglingstagen verlobt. Der spanische Großinquisitor hat einst den baratarischen Thronfolger im zarten Alter von ein paar Monaten aus den Wirren einer Revolution gerettet und einem Gondoliere als Ziehkind übergeben. Da der gute Mann zum einen immer betrunken war, zum anderen gar nicht mehr lebt, ist guter Rat zwar teuer, aber nicht ganz und gar aus der Welt.

Die Amme wird sicherlich die gewünschte Aufklärung geben, wer von den beiden Gondolieri der gesuchte Thronfolger und versprochene Gatte ist, Giuseppe oder Marco. Da man die besagte Amme noch nicht gefunden hat, müssen die beiden einstweilen ihr bewegtes Leben mit einem Aufenthalt am Hof von Barataria vertauschen, wo man vorsorglich beiden die prinzliche Erziehung in einem Schnellkurs zukommen lassen will. Casilda hält sich unterdessen an den flotten Hofmann Luiz, seines Zeichens Leibtrommler ihres Vaters.

Ohne ihre Bräute macht den beiden Gondolieri die ganze Sache aber keinen Spaß. Zudem ist das höfische Protokoll ebenso anstrengend wie langweilig. Da erscheint die endlich gefundene Amme, um Licht in die ganze Angelegenheit zu bringen. Sie hat seinerzeit ihr eigenes Kind mit dem Thronfolger vertauscht und nach Venedig geschickt, der rechtmäßige Thronerbe ist aber kein geringerer als Luiz, der Trommler. Da Casilda an diesem schon eine zeitlang Gefallen gefunden hat, ist hiermit alles prächtig geordnet, der Thron nicht mehr verwaist, und Giuseppe und Marco sind vom lästigen Protokoll ebenso befreit wie von der auf Dauer doch etwas anstrengenden dritten Braut.